Infografik des Tages : Smarte Assistenten werden smarter

Sie sagen manchmal mehr aus als 1000 Worte: Infografiken werden immer beliebter im Netz. Wir bieten Ihnen regelmäßig aktualisierte Statistiken und Abbildungen zu Themen, die die Region bewegen.

prignitzer.de von
19. Februar 2018, 05:00 Uhr

INFOGRAFIK 25. April


Wie gut ist das Allgemeinwissen von digitalen Sprachassistenten von Alexa und Co? Dieser Frage ist die US-Digitalagentur Stone Temple bereits zum zweiten Mal nachgegangen. Um sie zu beantworten wurden verschiedenen Sprachassistenten jeweils dieselben 5.000 Fragen zu allgemeinem Faktenwissen gestellt. Am besten schnitt der Google Assistant auf dem Smartphone mit einer Antwortquote vom 77,2 Prozent ab - davon waren knapp über 95 Prozent korrekt. Schlusslicht der Untersuchung ist Siri (40 Prozent - davon 80 Prozent richtig). Im vergleich mit dem Vorjahr zeigt sich indes, dass die Lernkurve bei allen Assistenten nach oben zeigt.

Infografik: Smarte Assistenten werden smarter | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 25. April


Der Mindestlohn reicht laut einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung in vielen Großstädten nicht ohne Hartz IV-Aufstockung zum Leben aus. Zwar habe der Mindestlohn zu deutlichen Lohnsteigerungen bei Geringverdienern geführt, die Zahl der Aufstocker sei aber kaum gesunken. Ein Grund dafür sind die steigenden Mietkosten in vielen Städten. 

Wie die Grafik von Statista zeigt, müsste der Mindestlohn laut Auswertung bei Beschäftigten in Münchenbei 12,77 Euro pro Stunde liegen, um die Lebenshaltungskosten zu decken. In Köln sind es 11,20 Euro. Zumindest unter zehn Euro müsste er in Düsseldorf, Dortmund und Hannover liegen.

Infografik: So hoch müsste der Mindestlohn sein | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 24. April


YouTube hat dem aktuellen Google-Transparenzbericht zufolge im vierten Quartal 2017 mehr als acht Millionen Videos gelöscht - davon wurden 6,7 Millionen automatisch von der Videoplattform entfernt. Weitere 1,6 Millionen Videos wurden infolge der Meldung durch Menschen gelöscht. Die Zahl der durch Nutzer beanstandeten Videos liegt indes mit 9,3 Millionen noch um einiges höher. Am häufigsten werden Inhalte wegen sexueller Freizügigkeit gemeldet - der Anteil dieser Kategorie an allem Meldungen durch Menschen liegt bei rund 30 Prozent. Auf Platz zwei und drei folgen Spam (26,4 Prozent) und Hassbeiträge (15,6 Prozent). 1,6 Prozent der Meldungen entfallen auf Terror-Propaganda.

Infografik: Was Nutzer auf YouTube melden | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 24. April


Der Kreuzfahrtbranche geht es gut: Immer mehr Deutsche buchen eine Kreuzfahrt. Waren es 2009 noch 1,4 Mio. Menschen, die es auf See zog, sind es 2017 mit 2,7 Millionen Passagieren schon fast doppelt so viele gewesen. Dabei hat jeder Reisende im Schnitt 1700 Euro für sein Ticket bezahlt. Schaut man hingegen auf das Passagieraufkommen der größten Kreuzfahrthäfen in Europa, so landen die beiden deutsche Häfen Rostock und Hamburg nur auf den hinteren Rängen. Platz für Wachstum ist also noch vorhanden. 

Die Reiserouten mit den meisten Passagieranteilen führen übrigens nicht durch die Karibik, sondern entlang der Küsten von Nord-West-Europa - gefolgt von der Region Mittelmeer / Schwarzes Meer. Im Schnitt waren Kreuzfahrtreisende dabei rund 9 Tage unterwegs.

Infografik: Urlaubstrend Kreuzfahrten | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 23. April


Auf etwas weniger als 2,6 Millionen verkaufte Exemplare pro Ausgabe kommen die überregionalen Tageszeitungen in Deutschland derzeit. Das geht aus aktuellen Daten der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) für das vierte Quartal 2017 hervor. Anfang des Jahrzehnts waren es noch etwa 1,5 Millionen mehr. Die Auflage der Bild ist beispielsweise gegenüber dem ersten Quartal 2010 um 46 Prozent geschrumpft - tatsächlich dürfte der Rückgang sogar noch höher ausfallen, weil in der an die IVW gemeldeten Auflage noch B.Z. (seit Q2 2013) und Fußballbild (ab Q1 2017) enthalten sind. Bei Axel Springer dürften sie indes nicht allzu beunruhigt sein, zumindest nicht in finanzieller Hinsicht. Der Axel Springer Verlag schafft es, die Print-Einbußen mit dem digital zu kompensieren, wie ein Blick auf die Geschäftszahlen des Bild-Mutterkonzerns zeigt.

Infografik: Print schrumpft unaufhaltsam | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

> ARCHIV: DIESE INFOGRAFIKEN HABEN SIE VERPASST!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert