AfD unverändert stark : SPD hinter den Grünen: Aktuelle Umfragen zur Europawahl 2019

Wer ist vorn im Rennen um das Europäische Parlament: Aktuelle Umfragen zur Europawahl 2019 finden Sie hier.
Wer ist vorn im Rennen um das Europäische Parlament: Aktuelle Umfragen zur Europawahl 2019 finden Sie hier.

Die Europawahl 2019 findet am 26. Mai statt. Was sagen die aktuellen Umfragen und Prognosen?

Avatar_prignitzer von
21. Mai 2019, 09:00 Uhr

Brüssel | Die Europäische Union wählt: Am Sonntag, den 26. Mai 2019, findet die Europawahl statt. Das Europaparlament ist das einzige direktdemokratisch gewählte Organ der Europäischen Union. Das neue Parlament vertritt dann bis 2024 die Interessen der europäischen Bürger.

Aktuelle Umfragen zur Europawahl 2019

Dem Europäischen Parlament gehören 751 Abgeordnete aus allen Mitgliedsstaaten an. Sollte Großbritannien vor der Wahl noch sein Austrittsabkommen ratifizieren, gebe es nur noch 705 Sitze. Die Zahl der Abgeordneten richtet sich nach der Größe der Länder. Als bevölkerungsreichstes Land in der EU wird Deutschland von 96 Abgeordneten vertreten, kleinere Länder wie Estland, Luxemburg oder Malta haben je sechs Abgeordnete.

Weiterlesen: Europawahl 2019: Alle Infos, die Sie zur Wahl wissen müssen

Wenn am nächsten Sonntag Europawahl 2019 wäre, würden die Deutschen wie folgt abstimmen:

Europawahl 2019: Wann gibt es erste Prognosen?

Wahlumfragen beruhen auf Umfragen, die unterschiedliche Institute unter Wahlberechtigten durchführen. Wahlumfragen sind Momentaufnahmen. Sie geben ein eingeschränktes Stimmungsbild zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder. Prognosen des Wahlausgangs der Europawahlen gestalten sich mitunter schwierig. Im Vorlauf der Europawahlen 2019 haben sich unterschiedliche Prognose-Plattformen etabliert.

Diese Plattformen prognostizieren die neue Zusammensetzung des Europäischen Parlaments auf Basis nationaler Umfragewerte. Drei Entwicklungen lassen sich ablesen:

  1. Die informelle Große Koalition aus EVP und Sozialdemokraten könnte zum ersten Mal in der Geschichte des Europäischen Parlaments (EP) ihre Mehrheit verlieren.
  2. Die Parteien des EU-skeptischen Parteienspektrums könnten, die größte oder zweitgrößte Fraktion im EP werden.
  3. Zahlreiche neue Parteien und fraktionslose Abgeordnete könnten ins EP einziehen. Dadurch entsteht ein großer Spielraum für die bestehenden Fraktionen, einzelne Gruppen von Abgeordneten auf ihre Seite zu ziehen.

Die Datensätze der drei Plattformen werden teilweise täglich aktualisiert und sind unter den oben angegebenen Links zu finden.

Das Europäische Parlament hat am 18. April den finalen Stand seiner geführten Wahlumfragen veröffentlicht. Demnach kämen EVP und S&D nur auf 329 Sitze. Das ist deutlich von der bisherigen absoluten Mehrheit (403 Sitze) entfernt.


Am letzten Tag der Wahl, am 26. Mai 2019, finden Sie an dieser Stelle zudem aktuelle Prognosen zur Europawahl 2019.

Machen Sie das Quiz: Sind Sie schon fit für die Europawahl?

Kommunalwahlen "belasten" Europawahl 2019

Parallel zur Europawahl 2019 finden auch Kommunalwahlen in einzelnen Bundesländern statt – unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. Das hat Auswirkungen auf die Europawahl: In den Ländern mit gleichzeitiger Kommunalwahl herrscht offenbar wenig Interesse an der Europawahl 2019, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Forsa für die TV-Sender RTL und n-tv ergab.

Weiterlesen: Wahl-O-Mat zur Europawahl 2019: Erscheinungstermin und Alternative

Bürger vor allem in östlichen Bundesländern nicht interessiert

35 Prozent der Befragten in den zehn Ländern gaben an, die lokale Wahl sei ihnen wichtiger. Lediglich 16 Prozent sagten, die Europawahl sei wichtiger. 46 Prozent maßen beiden Wahlen die gleiche Bedeutung zu. Vor allem in den östlichen Bundesländern ist das Interesse an den Kommunalwahlen der Umfrage zufolge deutlich höher. 48 Prozent der Befragten in Mecklenburg-Vorpommern, 46 Prozent in Sachsen und jeweils 43 Prozent in Thüringen und Brandenburg gaben an, die Kommunalwahlen seien ihnen wichtiger als die Europawahl. In Sachsen-Anhalt sagten dies 36 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen