3000 Manuskriptseiten : "Game of Thrones": Bücher könnten anders enden als die TV-Serie

Autor George R.R. Martin hat anderes im Sinn, als die Drehbuchautoren der TV-Serie.
Autor George R.R. Martin hat anderes im Sinn, als die Drehbuchautoren der TV-Serie.

Fans warten sehnsüchtig auf die letzten "Game of Thrones"-Bücher von George R.R. Martin – der hat sich nun geäußert.

Avatar_prignitzer von
23. Mai 2019, 13:49 Uhr

Westeros | Die Fantasy-Saga "Game of Thrones" könnte nach Worten von Autor George R.R. Martin (70) in der Literatur anders enden als in der Verfilmung. Die Drehbuchautoren der HBO-Erfolgsserie hätten die finale Staffel in sechs Stunden erzählen müssen, er selbst hingegen gehe davon aus, dass seine letzten beiden Bücher zur Serie am Ende etwa 3000 Manuskriptseiten umfassten, schrieb Martin in einem Blog-Eintrag zur Ausstrahlung der letzten Folge am Sonntag/Montag.

Die Bücher enthielten Charaktere, die es nie in die Serie geschafft hätten. Zugleich gebe es Charaktere, die in der Serie gestorben seien, in den Büchern aber weiterlebten. Und falls die Geschichte weitere Seiten, Kapitel oder Szenen brauche, werde er sie ergänzen, erklärte Martin.

George R.R. Martin: "Ich schreibe es. Ihr lest es"

Serie oder Buch: Bei welchem Ende es sich um "das richtige" handele, wollte Martin nicht beantworten. "Das ist eine dumme Frage", schrieb er - und machte einen Vorschlag: "Ich schreibe es. Ihr lest es. Danach kann sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen und im Internet darüber streiten."

Anhänger von "Game of Thrones" hatten zuvor teils enttäuscht auf das Serienende reagiert. Mehr als eine Million Zuschauer sprachen sich in einer Online-Petition für eine Neufassung der letzten Staffel aus.

Nach eigenen Angaben arbeitet Martin derzeit bereits an der Entwicklung von fünf weiteren Stoffen für HBO. Einige davon hätten nichts mit der Westeros-Welt der erfolgreichen Fantasy-Saga zu tun, erklärte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen