Kommentar : Museen brauchen Konzepte, keine Zukunftsängste

Avatar_prignitzer von 14. Mai 2021, 17:24 Uhr

svz+ Logo
Schon im Museum: Der Grenzzaun, der die beiden Städte Konstanz und Kreuzlingen nach der coronabedingten Grenzschließung zwischen Deutschland und der Schweiz trennte. Im Bild: Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, und Peter Schaller, Mitarbeiter des Hauses der Geschichte. Foto: Marijan Murat/dpa
Schon im Museum: Der Grenzzaun, der die beiden Städte Konstanz und Kreuzlingen nach der coronabedingten Grenzschließung zwischen Deutschland und der Schweiz trennte. Im Bild: Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, und Peter Schaller, Mitarbeiter des Hauses der Geschichte. Foto: Marijan Murat/dpa

Werden nach der Pandemie Museen geschlossen? Kulturhäuser brauchen jetzt Konzepte, keine Debatten um Zukunftsängste.

Schwerin | Sollen wir die Kultur retten oder nicht doch lieber die Wirtschaft, die Jugendarbeit oder das Soziale? Nach der Corona-Pandemie wird er kommen, der Streit um das knappe Geld. Immer dann, wenn es ernst wird, soll Kultur verzichtbar sein. Das Argument ist bekannt. Richtig ist es deshalb noch lange nicht. Im Gegenteil. Kultur wird gebraucht, gerade je...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite