Zurück zum Film : Meghan ist Sprecherin in Disney-Doku über Elefanten

Meghan wird ihre Stimme einer Doku über Elefanten leihen.
Meghan wird ihre Stimme einer Doku über Elefanten leihen.

Meghan wird das Honorar für ihre Rolle spenden.

Avatar_prignitzer von
26. März 2020, 20:22 Uhr

Die ehemalige Schauspielerin Herzogin Meghan (38) ("Suits") kehrt nach ihrem Aus als Vollzeit-Royal zum Film zurück, zumindest mit ihrer Stimme. Wie der US-Unterhaltungsgigant Disney am Donnerstag mitteilte, ist Meghan vom 3. April als Erzählerin in dem Dokumentarfilm "Elephant" auf dem neuen Streamingdienst Disney+ zu hören. In dem Film geht es um die Geschichte einer Elefantenfamilie auf ihrer Reise durch die Kalahari-Wüste.

Auch interessant: Disney+ kommt früher: Was kostet das Streamen nun wirklich?

Honorar wird gespendet

Meghan und ihr Mann, Prinz Harry (35), hatten im Januar angekündigt, finanziell unabhängig zu werden. Von April an werden die beiden nicht mehr zum engen Kreis der britischen Königsfamilie gehören und keine offiziellen Termine für Queen Elizabeth II. mehr wahrnehmen. Auch auf die Anrede "Königliche Hoheit" und ihre Marke "Sussex Royal" wollen sie künftig verzichten.


Geld verdient Meghan mit der Rolle jedoch keines, wie die britische Zeitung "The Times" berichtete. Ihr Honorar geht demnach an eine Organisation, die sich für den Schutz von Elefanten vor Wilderei einsetzt. Trotzdem interpretierten britische Medien den Schritt als erste Etappe zu einer Rückkehr in die Film- bzw. Fernsehbranche.

Auch interessant: Prinz Harry fällt auf Telefonstreich rein – und lästert über Trump

In Afrika verliebten sich Harry und Meghan

Meghan und Harry haben eine besondere Verbindung zu Afrika. Bei einer gemeinsamen Reise nach Botswana hatte es nach eigenen Angaben zwischen den beiden gefunkt, als sie unter freiem Sternenhimmel übernachteten. Harry setzt sich bereits seit langem für den Schutz von Elefanten und anderen Wildtieren ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen