Keine persönliche Beratung : Trauern in Zeiten des Coronavirus: Bestatter stehen vor großen Herausforderungen

Bestatter stehen zurzeit vor besonderen Herausforderungen.
Bestatter stehen zurzeit vor besonderen Herausforderungen.

Persönliche Beratungen sind aufgrund der Pandemie nicht möglich, dennoch erfahren die Bestatter viel Verständnis.

Avatar_prignitzer von
30. März 2020, 13:06 Uhr

Wolfsburg | Angesichts der Corona-Krise wollen Bestatter in Niedersachsen als sogenannte systemrelevante Berufsgruppe eingestuft werden. "Solange wir da nicht dazugehören, bekommen wir immer mehr Schwierigkeiten, an Desinfektionsmittel zu kommen", sagte der Sprecher des Landesverbandes der Bestatter, Markus Gebauer. Die ausreichende Verfügbarkeit sei enorm wichtig für die Arbeit.

Mehr zum Thema:

Die Ausbreitung des Coronavirus stelle auch die Bestatter vor große Herausforderungen. "Vor allem die persönliche Betreuung fehlt", erklärte Gebauer, selbst Inhaber eines Beerdigungsinstituts in Wolfsburg. Vieles müsse am Telefon geklärt werden. Zudem seien weite Anreisen schwierig. Oft erfahren die Bestatter Gebauer zufolge trotz der emotionalen Situation viel Verständnis von Angehörigen und Freunden.

Keine Liste von systemrelevanten Berufen

Aus dem Gesundheitsministerium hieß es, dass es keine allgemeine Liste systemrelevanter Berufe gebe. Gleiches gelte für die sogenannte kritische Infrastruktur, bei der die Landesregierung ebenfalls nicht festlege, welche Bereiche dazuzählen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe definiert kritische Infrastrukturen als Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung etwa erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.

" Bei Erdbestattung sind Verschiebungen schwierig"

Derzeit werden nach Angaben des Bestatterverbandes vor allem Urnenbeisetzungen um einige Wochen verschoben. "Bei Erdbestattung sind Verschiebungen dagegen schwierig", sagte Gebauer. Aufgrund der Schließung vieler Kapellen fänden Trauerfeiern oft im kleinen Kreis im Freien statt. In der Allgemeinverfügung des Gesundheitsministeriums heißt es, dass die Begleitung Sterbender und die Teilnahme nur im engsten Familienkreis zulässig ist. Trauerfeiern und Beerdigung dürfen und sollen dem Ministerium zufolge durchgeführt werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen