Rund 70 Touristen krank : Gift in der Minibar? Mysteriöse Todesfälle in Hotels in der Karibik

Sechs Touristen sind auf der Dominikanischen Republik auf ähnliche Weise gestorben. Die Angehörigen macht das misstrauisch.
Sechs Touristen sind auf der Dominikanischen Republik auf ähnliche Weise gestorben. Die Angehörigen macht das misstrauisch.

US-Behörden untersuchen eine rätselhafte Reihe von Todesfällen in der Dominikanischen Republik.

prignitzer.de von
12. Juni 2019, 10:18 Uhr

Punta Cana | Mittlerweile ermittelt das FBI: Seit April sind vier amerikanische Touristen beim Urlaub in Luxushotels auf der Dominikanischen Republik gestorben. Angeblich hatten einige von ihnen zuvor Getränke aus der Minibar konsumiert.

Angehörige erzählten US-Medien, die Behörden hätten ihnen mitgeteilt, es würden Insektizide hinter den Todesfällen vermutet. Offiziell hieß es bislang, die Todesfälle in Punta Cana und La Romana würden nicht zusammenhängen.

Insgesamt sechs rätselhafte Todesfälle

Laut US-Medien fanden Hotelmitarbeiter Ende Mai ein Paar, 63 und 49 Jahre alt, tot in ihrem Hotelzimmer in La Romana. Laut der Staatsanwaltschaft starben sie an einem Lungenödem und Atemstillstand. Eine 41-Jährige klappte am Tag ihrer Anreise auf ihrem Balkon im selben Hotel zusammen, nachdem sie sich einen Drink aus der Minibar genehmigt hatte. Sie erlitt einen tödlichen Herzinfarkt, berichteten örtliche Behörden. Ein 67-Jähriger wurde schwer krank, nachdem er einen Scotch aus dem Kühlschrank in seinem Zimmer im "Hard Rock Hotel" in Punta Cana getrunken hatte. Er starb laut seiner Nichte drei Tage später.

Die mysteriösen Todesfälle alarmieren zudem die Angehörigen von zwei weiteren Amerikanern, die im Sommer 2018 unter ähnlichen Umständen in Hotels in Punta Cana ums Leben kamen: Ein Mann starb an einem Lungenödem, eine zuvor als gesund geltende Frau starb an einem Herzinfarkt.

Das "Hard Rock Hotel" in Punta Cana betonte in einer Stellungnahme, alle Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. "Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Gäste sind nun und waren immer unsere höchste Priorität."

Gäste melden Symptome von Lebensmittelvergiftung

Auf der Website iwaspoisoned.com gehen zudem Dutzende Erkrankungsmeldungen ein: Touristen der Karibikinsel berichteten im Juni vermehrt von Erbrechen, Durchfall und Fieber, nachdem sie in den Hotels gegessen hatten. "Die Leute melden mit dem Essen zusammenhängende Beschwerden, aber es ist möglich, dass sie auf eine andere Art vergiftet wurden", zitiert die "New York Post" den Webseiten-Betreiber Patrick Quade.

Demnach habe es im April erstmals "ungewöhnlich" viele Krankmeldungen von der Dominikanischen Republik gegeben, "aber im Juni sind die Zahlen dann explodiert", sagte Quade. Fast 70 Inseltouristen hätten dort von starken Beschwerden berichtet, davon residierten 45 angeblich im "Hard Rock Hotel".

2018 hatte die Dominikanische Republik eine Rekordzahl an Touristen verzeichnet. Mehr als 6,5 Millionen Ausländer besuchten die Karibikinsel, davon kamen 2,2 Millionen aus den USA. Das Auswärtige Amt warnt Touristen der Insel vor Durchfallerkrankungen und rät nur abgepackte, gekochte, oder selbst geschälte Lebensmittel zu sich zu nehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen