Bizarrer Fund in Kalifornien : Phallusartige Würmer: Strand-Spaziergänger finden Penisfische

Die dicken Igelwürmer graben sich normalerweise in den Meeresboden ein.
Die dicken Igelwürmer graben sich normalerweise in den Meeresboden ein.

Spaziergänger an der Westküste der USA haben nach einem Sturm am Strand einen bizarren Fund gemacht.

Avatar_prignitzer von
13. Dezember 2019, 17:13 Uhr

Bodega Bay | An einem Strandstück an Drakes Beach nahe San Francisco sind tausende wurstförmige Würmer angespült worden. Möwen machten sich über die wehrlosen Kreaturen her, wie ein Foto auf Instagram zeigt:


Die Würmer leben im Sand

Normalerweise graben sich die Igelwürmer (Urechis caupo) wie Wattwürmer in den Sand ein. Ein Sturm habe das Meer so sehr aufgepeitscht, dass die Wellen den Meeresboden aufwirbelten und die Würmer mitrissen.

Die dicken fleischfarbenen Kreaturen erinnern optisch an das männliche Geschlechtsteil und werden deshalb auch "Penisfische" genannt. Die Art ist ausschließlich im Pazifik entlang der nordamerikanischen Westküste zu finden. Am Strand landen die Würmer eigentlich nur bei starken Stürmen, berichtet der Biologe Ivan Parr auf dem Portal "Bay Nature". Demnach werden die Würmer von Ottern, Haien und Rochen gefressen – zudem gelten sie im asiatischen Raum als Delikatesse.


Normalerweise werden die Penisfische bis zu 25 Jahre alt, sagt Parr und ergänzt: "Das nächste Mal wenn ihr zum Strand geht, denkt an die hunderten 30 Zentimeter langen Würstchen, die unter euch im Sand herumwabbeln."

Weiterlesen: Langeoog: Tausende Ü-Eier angespült – und jetzt auch noch Lego

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen