Ex-Nationalspieler in Istanbul : Mesut Özil beim Fastenbrechen mit Türkei-Präsident Erdogan

Mesut Özil hat sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan beim Fastenbrechen in Istanbul getroffen.
Mesut Özil hat sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan beim Fastenbrechen in Istanbul getroffen.

Der türkische Präsident hat Ex-Nationalspieler Mesut Özil zum Fastenbrechen nach Istanbul eingeladen.

prignitzer.de von
19. Mai 2019, 09:20 Uhr

Istanbul | Fast genau ein Jahr ist es her, dass ein Foto der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan in London mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für Aufsehen sorgte. Die Kritik in Deutschland wertet Özil nach langem Schweigen als "Rassismus und Respektlosigkeit". Er erklärt am 22. Juli seinen Austritt aus der Nationalmannschaft.

Özil beim Fastenbrechen mit Erdogan

Nun wurde Özil während des Ramadan von Erdogan zum Fastenbrechen nach Istanbul eingeladen. Der Ex-Nationalspieler folgte der Einladung und brachte seine Verlobte Amine Gülse gleich mit. Im Dolmabahce-Palast in Istanbul traf der Arsenal-Profi auf den türkischen Präsidenten. (Weiterlesen: Özil über Kritik an seiner Person: "Ich lache darüber")

Recep Tayyip Erdogan, begrüßt den Arsenal-Profi und Ex-Nationalspieler Mesut Özil und seine Verlobte Amine Gulse vor einem Iftar, einem Mahl am Abend während des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Foto: dpa/Pool Presidential Press Service/AP
Uncredited
Recep Tayyip Erdogan, begrüßt den Arsenal-Profi und Ex-Nationalspieler Mesut Özil und seine Verlobte Amine Gulse vor einem Iftar, einem Mahl am Abend während des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Foto: dpa/Pool Presidential Press Service/AP

Bereits im März soll Özil laut örtlichen Medienberichten Erdogan zu seiner Hochzeit am 7. Juni als Trauzeugen eingeladen haben. Viele werten das Angebot als einen weiteren Affront Özils gegen Deutschland, das zu Erdogan ein äußerst angespanntes Verhältnis hat.

Foto: dpa/Pool Presidential Press Service/AP
Uncredited
Foto: dpa/Pool Presidential Press Service/AP


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen