Wachsende Nachfrage bei Barbieren : Mehr Keime als im Hundefell? "Richtige Bartpflege ist das A und O"

svz+ Logo
Immer mehr Menschen lassen sich ihren Bart bei einem Barbier pflegen. Foto: imago images/Thomas Lebie
Immer mehr Menschen lassen sich ihren Bart bei einem Barbier pflegen. Foto: imago images/Thomas Lebie

Im Männerbart können sich viele ungebetene Besucher tummeln. Ein Barbier verrät, worauf es bei der Behandlung ankommt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

Avatar_prignitzer von
26. April 2019, 05:30 Uhr

Luzern/Hamburg | Bart ist Trend. Ob Schnur, Voll- oder Drei-Tage-Bart – Mann trägt immer öfter einen. Doch nun belegt eine Studie aus der Schweiz: Im Männerbart stecken mehr Keime als im Hundefell. Proben von 30 Hunden au...

Lne/burmagHurz | Batr sit erTn.d Ob uh,nScr l-olV reod -raitergeaB-TD – nMna rgtät iemrm etrfö n.eein cohD nnu gebtel eeni ueStid uas erd iwchSze: mI äteranbMrn kntcese hrem ieemK asl mi flndeeulH.

oenbPr onv 03 nuedHn usa 16 rencenehevids sResan – adernurt lagn- und zikaurhgare – udn onv 18 nneMärn eurdwn im bLoar ckhtioasirglboe stuhutcre.n Deiba nnafed ide hoFsecrr in nde tnMnneärbräe uditehlc remh ieemK als mi Pelz erd .Teeir rMhe hcn:o nI kappn rde eälHft rde Beätr lmmteunet cshi czstiläzhu hauc dträssiedgdfhneenhgeeu Mobn.irek ohSecl dnneaf hsci ibe nde Henudn lelhdciig ni vire bn.oPre

Dmtia nisee Hnedu srbauere udn nhicgserieyh als igräbte nrnM,äe iteßh se nvo tilSteuireedn denArsa etuzGit nov rde rzwcheieS navgiuprtirlpiekkP aHind.lesrn

Naacgrefh tshäcw

"ennW der Btra ichnt lpeggeft diw,r tzseen scih ciahülntr eivel meKei im raBt ,a"b ttegibtäs ndyerkH esr.Dwe rE sti seiteblteBrrie im rgraHeumb rarebB Huseo dun als errgeentl iuFerrs uach spsetzliriaie uaf e.tBrä "eDi riihtgce Pegfel tsi das A und "O.

ieD hcgreaafN chna alprfegteB chswea ebadi emirm m.ehr oS rnüedw tnihc run imemr mher nndeKu schi von emnie ebiBarr das hiesscatGrha resirfeni nslsa,e hcau dwnerü mmeri remh plugekftrdePeo fukat.eg

nfüF Tppsi uzr tnhricgei lBgpearfte:

etnleis:eWer hctRiig eern:siar oS sge’ht ttagl

zur Startseite