Bei Notlagen in Österreich : Warum US-Bürger ohne Pass ab sofort zu McDonald's gehen

Bei Notlagen müssen US-Bürger in Österreich nur Ausschau nach den den goldenen Bögen halten.
Bei Notlagen müssen US-Bürger in Österreich nur Ausschau nach den den goldenen Bögen halten.

Wem im Ausland der Pass abhanden kommt, der wendet sich an die Botschaft. US-Bürger in Österreich gehen zu McDonald's.

prignitzer.de von
15. Mai 2019, 20:46 Uhr

Wien | Ob Notlagen bei Pass- und Visafragen den US-Bürgern besonders auf den Magen schlagen ist nicht bekannt, seit Mittwoch bekommen sie in Österreich jedoch Hilfe an ungewöhnlicher Stelle – in den Filialen der Fastfood-Kette McDonald's.

Nutzer spotten über "McVisa"

Die Mitarbeiter der Burger-Bräter könnten dabei helfen, "Kontakt mit der US-Botschaft für konsularische Dienste aufzunehmen", schrieb die Botschaft im Online-Netzwerk Facebook. Facebook-Nutzer machten sich über die Meldung lustig und kommentierten sie unter anderem mit Begriffen wie mit "McVisa" und "McPassport". (Weiterlesen: Gratis essen bei McDonald's – mit diesem Trick kein Problem, oder?)

Auch wenn die 194 Filialen des Landes beinahe zu Außenstellen der US-Botschaft werden, einen neuen Pass zum Burger können US-Bürger dort nicht bestellen. Es geht vor allem um die Kontaktvermittlung und Unterstützung bei der Weiterreise. (Weiterlesen: Bei McDonald's gibt es jetzt vegane Burger)

Die Bitte zur Zusammenarbeit sei vom US-Konsulat an das Unternehmen herangetragen worden, sagte ein McDonald's-Sprecher dem österreichischen "Kurier". Für die Fast-Food-Kette habe offenbar das Filialnetz und die große Bekanntheit gesprochen. (mit afp)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen