Sofortige Entlassung : Betrugsaffäre bei RTL: So verfälschte der Reporter Fernsehbeiträge

RTL hat nach eigenen Angaben einen Mitarbeiter entlassen, der Beiträge manipuliert haben soll.
RTL hat nach eigenen Angaben einen Mitarbeiter entlassen, der Beiträge manipuliert haben soll.

Der Kölner Sender RTL hat nach eigenen Angaben eine Täuschungsaffäre im eigenen Haus aufgedeckt.

Avatar_prignitzer von
14. Juni 2019, 13:51 Uhr

Köln | Ein langjähriger Mitarbeiter des Regionalsenders "RTL Nord" soll in mehreren Fällen TV-Beiträge für RTL manipuliert haben. Das meldete der Sender in einer Pressemitteilung am Freitag.

Nach Hinweisen einer Kollegin seien dem 39-Jährigen mehrere "bewusst verfälschende Eingriffe in seinen Beiträgen" nachgewiesen worden. Diese wurden laut RTL überwiegend im Mittagsjournal "Punkt 12" gesendet.

Michael Pohl, Programmchef und Geschäftsführer RTL Nord, erklärte, die geprüften Beiträge seien "im Gesamtkontext zwar nicht erfunden, aber handwerklich und inhaltlich sehr geschickt dahingehend manipuliert, dass sie aufregender und größer wirken sollten, als es die Realität hergab." Damit habe der Reporter bewusst "rote Linien des Journalismus" überschritten.

Irreführendes Material zu Lionel Richie und Mel C.

Nun hat RTL auch Details genannt. Wie das Portal "Meedia" berichtet, hat der Reporter in einem Beitrag von 2015 suggeriert, er habe Lionel Richie interviewt. Dafür fügte er sich als Fragesteller ein. Die Richie-Sequenz war aber allgemeines Pressematerial.

Dem Bericht zufolge wurde 2017 und 2018 zudem Rohmaterial zu Beiträgen verarbeitet, in denen der Reporter behauptet, Spice-Girls-Sängerin Melanie C. würde sich die Hände und Arme mit Desinfektionsmittel einreiben. Tatsächlich benutzte sie jedoch Handcreme.

Ein erster Hinweis auf Unregelmäßigkeiten sei am 15. Mai eingegangen, schreibt RTL. "Eine Mitarbeiterin zeigte an, dass ein Beitrag des Reporters über Codein-Missbrauch nicht mit den Fakten aus dem ebenfalls von ihm gedrehten Rohmaterial übereinstimme." Es ging dabei um einen Beitrag bei "Punkt 12" und im "RTL Nachtjournal". Ein Kameramann bestätigte, dass die vom Reporter genannte angebliche Codein-Abhängige und die im Beitrag verdeckt gefilmte junge Frau zwei verschiedene Personen sind.

RTL überprüft Beiträge aus zwölf Jahren

Der Reporter habe im Gespräch mit den RTL-Chefs versucht, die Vorwürfe zu relativieren, teilte der Sender mit. "Da die Beweislage in den geprüften Fällen jedoch eindeutig war", sei der Mann umgehend entlassen worden.

RTL Nord und RTL prüften nun alle Beiträge des Reporters aus den vergangenen zwölf Jahren.

Dieser Fall zeigt uns, dass sie nicht völlig fehlerresistent sind. Wir werden deshalb sehr konsequent daran gehen, den gesamten Prüfungsprozess rund um TV-Beiträge vor der Ausstrahlung noch weiter zu verbessern. Michael Wulf, RTL-Chefredakteur

Alle Beiträge des Reporters sind laut RTL sowohl online als auch im internen Newsarchiv umgehend gesperrt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen