Bröbberow : Perlen statt Profite

Alles, was das Bastlerherz begehrt: Bei Katharina Fiebenitz können Workshop-Teilnehmer aus dem Vollen schöpfen.
Alles, was das Bastlerherz begehrt: Bei Katharina Fiebenitz können Workshop-Teilnehmer aus dem Vollen schöpfen.

Vom Chefsessel einer Bank in die Selbstständigkeit: Katharina Fiebenitz ist Existenzgründerin und bietet Schmuck-Workshops an

23-36155540_23-66110650_1416397439.JPG von
23. Dezember 2019, 12:00 Uhr

In der Werkstatt von Katharina Fiebenitz glitzert und funkelt es. Ordentlich sortiert in unzähligen kleinen Kästchen stehen im Regal Perlen in allen nur erdenklichen Farben. Daneben stapeln sich Dosen mit Schmuckbetonpulver und Kanister mit Gießharz. In den Vitrinen ist zu sehen, was daraus entstehen kann. Ketten, Armbänder, Ohrringe – alle individuell, alle Unikate.

„Ich bin eine echte Elster“, gesteht Katharina Fiebenitz. Mit ihrer Selbstständigkeit hat sie sich darum einen Traum erfüllt. Sie bietet Workshops für Schmuck-Design an. Dafür lädt sie Kreative zu sich nach Bröbberow ein oder fährt zu ihnen nach Hause. Die Leute sollen bei ihr eine gute Zeit haben, schöne Erinnerungen sammeln und entschleunigen – etwas, das auch für die Existenzgründerin selber bis vor Kurzem keine Selbstverständlichkeit war. Denn bis zur beruflichen Unabhängigkeit und, wichtiger noch, persönlichen Zufriedenheit war es für Katharina Fiebenitz ein langer Weg.

„Ich hatte eine schwere Zeit“, erzählt die Mutter von zwei Kindern. Als Regionalleiterin einer Bank verdiente sie gutes Geld, trug Verantwortung und genoss das Vertrauen ihrer Vorgesetzten. Aber sie war unglücklich, hatte den Bezug verloren zu dem, was sie tagtäglich in der Bank tat. „Ich dachte nur: Das bin nicht ich“, erinnert sie sich. Schließlich machte die Zerrissenheit sie krank. Es folgte eine längere Auszeit. „Da entwickelte sich bei mir die Idee, aus meinem Hobby einen Beruf zu machen“, sagt sie. Ganz viel Angst und Unsicherheit seien mit im Spiel gewesen. Aber auch der Wunsch nach Unabhängigkeit.

Die Unterstützung durch ihren Mann und ihre Eltern gaben ihr Kraft und das nötige Vertrauen in die eigene Idee. Sodass Katharina Fiebenitz zum 1. Juli dieses Jahres ihre Firma gründete. „Ich glaube, man könnte mich als echte Aussteigerin bezeichnen“, sagt sie und lacht.

Mit ihrem Geschäft möchte sie anderen Menschen Auszeiten vom Alltag ermöglichen. Denn: Kreative Handarbeit entschleunigt. Katharina Fiebenitz bietet dazu Workshops an. „Das ist das Richtige beispielsweise für einen Mädelsabend, einen Junggesellenabschied oder eine Schmuckparty“, sagt Fiebenitz. Über ihre Homepage mach-deinen-schmuck.de können sich Interessenten informieren.

„Ich habe noch ganz viele Ideen“, sagt die Existenzgründerin. So baut sie gerade mit einigen Mitstreiterinnen ein Entschleunigungsnetzwerk auf. „Darüber könnten ganze Wochenenden mit Schmuck- und Näh-Workshop, Foto-Schule, Kräuterwanderung und Übernachtung gestaltet werden“, sprudelt es aus ihr heraus.

Den beruflichen Ausstieg und kreativen Neuanfang hat Katharina Fiebenitz noch keinen Tag bereut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen