Hohen Sprenz-Fischer : Direktverkauf als Anker in der Corona-Krise

Avatar_prignitzer von 22. Juni 2020, 17:00 Uhr

svz+ Logo
Ein prächtiger Zander ist Werner Loch in eine Reuse gegangen.
Ein prächtiger Zander ist Werner Loch in eine Reuse gegangen.

Werner Loch, der Hohen-Sprenzer Fischer, kommt ohne Einbruch durch die Corona-Krise.

Werner Loch startet an seiner Fischerei in Hohen Sprenz den 10-PS-Außenborder seines Bootes. Der gelernte Fischer und Fischwirtschaftsmeister fährt zu einer der vier Reusen auf dem Hohen-Sprenzer See. Nach drei Tagen ist es Zeit, nachzuschauen, ob die Fische „gebissen“ haben. Fünf Minuten später ist Werner Loch an der Reuse. Sie ist gut gefüllt. Zweim...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite