Stadtwerke Güstrow : Fernwärme wird weiter ausgebaut

prignitzer_plus
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.

Stadtwerke Güstrow planen dieses Jahr Investitionen von vier bis sechs Millionen Euro in die leitungstechnische Infrastruktur der Stadt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
12. Februar 2019, 12:00 Uhr

„Nachhaltig und umweltfreundlich“, nennt Björn Rudolph die Fernwärme. Deshalb ist diese Art der Wärmeversorgung mittlerweile auch zur Kernsparte der Stadtwerke Güstrow geworden. Schon jetzt werden 50 Proz...

aht„haNiglc dnu llfdmu,wtreh“ieunc nennt rjBön luRdhpo eid .nrwmeräeF leaDbsh sti sidee trA rde oesreäurWmrvgng eemrlltweiit ahcu zur naKtreserp edr Stderkeawt tüwoGrs dr.geweon hnSco jztte ewdnre 50 ozPtnre dse süGtrrweo eibtSgeaedtst mit ärFmerwne tsrgreov. dnU -errwüfeshhrktScdeäGsetaft Rhdoupl tgib ied neLii o:rv i„rW weredn sda räteewznFernm ni edr tslarhctadBa eritwe asebuu.na asD sit resun aeBitgr uzm .hctUltesmw“uz

fAu remFärewn seetzn eid eakSdewrtt in dsieme hraJ cahu ibe dre trieewen scEilngßrehu rde eheoWtgbien sieKsrne reteilV dnu noletkewpepHggs ni Gwtüso.r is„B eSommr lsol eid Elgnicßuerhs mi Kereniss rViltee tim rSt,om ssreWa ndu neFerärmw esgsoslhnebac ines,“ iotfrrmeni lnagoWfg nr,eegW Aregilsueneittlb wmäFeerrn bei nde tertnewSak.d bA dme rhrhFajü lesol uemzd das aNbgueeeutib kgeltepswnopeHg ni Agfrinf eongnmem n.ewerd e„iD luenVgger der nehcctinhse dnMeei nderew wri dseeis harJ cuha cohn eh,nlebsi“aßc gsat r.e cuAh ads unee ngeobtiehW Aetl rtrienGeä am eeelsnsI slol na dei näewmerrF lganeocnssshe e.rdwne „Hrie seenth wir ni nde cnrtelrhtöS.a rbeA der nmierT its onch al“.nruk

mntsIgeas rdeenw ide dSawtkeetr wrotüGs ni isdeem haJr evri bis ssceh elinMinlo oEru in eid lnsheeuegnhticisct rIauunrtkftrs edr dtaSt est.eevrnnii aDzu töhrge cahu eid rreuttneKmlpouegne erd ßelS.radsteie Al„el auaehnaßnmmB neofgrle ni nerge ungitbmAsm tmi rde ttaS.d Dabie its nus gwtici,h ssad dei eaStrß unr mealin acefhmguta idwr dnu hntci msahl,re“m tsag .egneWr nI der eteaißeSrsld inds eid werttedakS für ied deineM üfr tor,Sm ersWsa dnu aGs wrhr.tlevcaiotn I„m riAlp lsol se en“he,lsgo ntkdiüg neegrW .an eJ„ hacn neiugtW“t,r bisecth er h.netreirh

ireeesl:nteW redetktwaS üetnzts aesO„“ imt 01 lelniinMo

ucAh eid hnfoutürrgF dre aueßnhBaamm in red errilßsBaeceth hngät vom teeWrt b.a n„nWe se bie dme elinmd eirWtn bl,ibet tnönkne rwi ihre cohns im Mräz se“ln,ogel thwsücn cshi Wee.nrg W„ri lnwelo so fhür ewi mhglöci ann.g“aefn risteBe mi gaegenenvrn Jarh nehba ied aeewtStkdr dei tfHeäl dre bsnedeeäutsnitgL in der htßcBaeirlrees reitnsa – eib egarlitieshb nuSreprg edr eSrat.ß oS dwri es cahu in semid raJh weidre esni.

Uensdentser nabeu ide Skteea,rtdw die gnamtises 00 030 Kedunn rveng,oesr ahcu regeßtedsniteabln ni Dknlveeiw eir.etw Heri dwir ieen uilerteFgin turen ide erEd gt.erlve nEi„ lDtetri ist esterbi as,hffcegt nie ieserwet eiDtlrt encamh riw ieessd rJha dun der bhuslscsA eflogtr 2“200, atgs enWeg.r nUd uach eid uringSnea ndu wiengrutreE dse stbadFireeeiz O“sae„ ethst mi nlaP der ekrwStdtea S(ZV r.ehttbeic)e ,87„ iileonlnM oEru snid adfür ltgen.aeipn Wir naretw ctläghi afu dei sltueFie“zegrrömtad, tgsa esefcsäütrGhrfh pdhlR.uo eaGbtu rdewne osll siahovhsucitlrc ba 0022.

zur Startseite