Reinemachen auf dem Friedhof Parum : „Die Kirche gehört zum Dorf“

prignitzer_plus
Die Arbeit ist fast geschafft: Inge Schmeckel, Birgit Hübner, Katrin Mueller und Regina Schünemann (v.l.) sehen zu, wie Jutta Simon das letzte Laub in den Abfallbehält gibt.
Die Arbeit ist fast geschafft: Inge Schmeckel, Birgit Hübner, Katrin Mueller und Regina Schünemann (v.l.) sehen zu, wie Jutta Simon das letzte Laub in den Abfallbehält gibt.

Fleißige Helfer sorgten am Sonnabend für Ordnung auf dem Friedhof rund um die Parumer Kirche.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
05. November 2018, 09:20 Uhr

Efeu überwuchert die Mauer links und rechts des kleinen Holztores. Drei Stufen führen hinauf. Der Blick fällt zuerst auf die Kirche, ganz schnell aber auf die riesige Linde, die einer Skulptur gleicht. E...

Eeuf tcreburewüh dei Mreua sklni udn htresc sed elnienk oHeslotr.z eirD utSfne fnerüh naufhi. Dre lcikB tfäll rszteu ufa die cKe,rih anzg escllnh rbae auf ide igrsiee Ld,ien ide enrie tpuSrkul th.licge nEi rzKeu dun iigene sGntieebar abhne ihcs na ned Smatm gee.htln iDe Baeicklheuthsic sde tsOer hetnat ied fgeinßile lHeerf ma annodebnS kuam mi i.clkB linkF drweu feegtg ndu ,trakgeh rwtAesk neeemgltmsia nud isuwlWdch fnrett.en aZliemw mi Jrah rftift man hsci ufa mde hfFdroei in rPuma, um ügrndlhic ebusar uz hacen.m

sE„ tsi imrme inee ntete rpupTe“, gats Pstanroi ebgInogr mBgritauä udn its in Elei. ieS lwli hcna ssLw,üo ahcu todr sit ebisrAiazttsen fua emd rdf.eoihF eetlln,stgAe edi dei friehFod egeplfn e,ürdwn igtb se c.nhit iW„r nmeach veeils se,lsbt hbnae mzu cüGkl brea Hlife ebrü dei neideeGm vno der RGF ,as“naH hebticrte edi inPotras. limEan im hJar rewed aAfbll esoknostl rhganb.feea

Di„e eirhKc tgöerh muz o“f,Dr atsg hrasnCiti pipGea,n dre na dre eStßra vro emd rhFidfoe unezasmm mit Brigti Hbnerü nud rKatin uellMer bauL ukeasaz.rnmmht sueonaG eiw ads oDfr ssmnteü cahu hrfFodei und rKhcei pgefetgl n.reewd Es esi eine eikenl cirdgeemn,heKine aerb nei itevlra rßgreo rifFe.ohd hSci zu ngiea,rgene its cuha Btriig rüeHbn vecdstlbtreinshäs.l honcS dtnloraiilte grbtin esi wtesa frsü eaiegmsmne üksrütchF imt.

„enWn riw mzzsntsiuenmae rrnineen irw sun an sencehnM, ide ihre nrbegbae nisd“, gsta Cnihraist apGpien nhco dnu streeivw ufa Bourn uerMlel sua ee.Wniimfohllnh „rE ist rimem d.baei iMt eenins 58 Jeharn ltihf ,re wo re “knn,a olbt rtgBii reüHbn. Dme llemefnhWnirieoh tis ads arg hicnt os .rehct Er hctöem hsic hcitn e.rohebhvnre sE„ htacm hcod reFd,eu ide trebiA eihr ni sntGceefmhai zu eldig“r,nee reltkär re.

eSien trnEel dsin auf med ruamrPe forhideF eb.negrab Wei re tehsi es auch ttuaJ Sinmo sal rvsdhteäielsltnebsc pnfetclurhVig ürf ein emdMßsntia an unnOgdr ndu tbkaeurieS ufa med eidfFohr zu rnsg.eo Ahcu sei tgfpel eni Gbar auf edm rihFofd.e e,wiZ iedr ntdeunS ireAbt am nSo,gevatnmatobndri dsa sei tchin zu eilv lergavtn, snid ide erFuan ihcs i.neig

zur Startseite