Helikopter-Firma aus Neustadt-Glewe : Warum durfte „Oskar-Echo“ Verletzte nicht ausfliegen?

Avatar_prignitzer von 09. April 2021, 16:22 Uhr

svz+ Logo
Dieser moderne Eurocopter ist seit ein paar Wochen als Ambulanzhubschrauber in Neustadt-Glewe stationiert. Die Betreiberfirma klagt über Boykottmaßnahmen der Leitstelle. Sie habe zwei Schwerverletzte nicht transportieren dürfen, obwohl es eine Genehmigung für die Notfallrettung vom Land gäbe. Um diese Genehmigung gibt es Streit.
Dieser moderne Eurocopter ist seit ein paar Wochen als Ambulanzhubschrauber in Neustadt-Glewe stationiert. Die Betreiberfirma klagt über Boykottmaßnahmen der Leitstelle. Sie habe zwei Schwerverletzte nicht transportieren dürfen, obwohl es eine Genehmigung für die Notfallrettung vom Land gäbe. Um diese Genehmigung gibt es Streit.

Helikopter-Firma mit schweren Vorwürfen gegen Leitstelle: „Wir werden boykottiert auf Kosten der Menschen."

Neustadt Glewe | Eigentlich hatte der 41-jährige Rollerfahrer großes Glück als er Karfreitag in Neustadt-Glewe auf dem Rasen des Flugfeldes stürzte und ohne Helm mit dem Kopf aufschlug. Fand der Unfall doch direkt vor den Augen des Teams vom dort stationierten Ambulanzhubschrauber mit der Kennung „OE-XSH“ statt. Doch von der Leitstelle kam mehrfach ein klares Nein zum...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite