Mestlin : Mestlins Bürgermeisterin gestorben

Dorffest zum 250. Jubiläum von Vimfow im Jahr 2017: Bürgermeisterin Verena Nörenberg-Kolbow (†) bei ihrer Festrede.

Dorffest zum 250. Jubiläum von Vimfow im Jahr 2017: Bürgermeisterin Verena Nörenberg-Kolbow (†) bei ihrer Festrede.

Verena Nörenberg-Kolbow erlag im Alter von 63 Jahren einer schweren Krankheit.

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
02. Dezember 2019, 12:22 Uhr

Die Bürgermeisterin von Mestlin ist tot. Am Donnerstag vergangener Woche erhielt die Gemeinde die traurige Nachricht, dass Verena Nörenberg-Kolbow im Alter von 63 Jahren einer schweren Krankheit erlegen ist.

Seit 20 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv

Seit 1999 war sie in der Gemeindevertretung aktiv. Im Jahr 2016 übernahm Verena Nörenberg-Kolbow das Bürgermeister-Amt von Vorgänger Uwe Schultze, der den Posten seinerzeit aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Sie setzte sich stets für die Gemeinde ein, war Ansprechpartnerin für alle Einwohner und deren Belange. Als langjährige Einwohnerin in Mestlin und im Hauptberuf als Geschäftsführerin der Agrar GmbH Mestlin hatte sie einen guten Kontakt zu den Menschen, kannte die Probleme in der Gemeinde bestens und suchte stets nach Lösungen im Interesse der Gemeinde.

Großen Anteil hatte Verena Nörenberg-Kolbow an der Entwicklung des Landwirtschaftsbetriebes in Mestlin. So leitete sie die einstige Landwirtschaftliche Produktivgenossenschaft seit 1991 und wandelte diese 2017 in die Agrar GmbH Mestlin um.

Traditionen bewahrt und neue Projekte angestoßen

Neben den obligatorischen Themen als Gemeindeoberhaupt engagierte sie sich besonders für die Aufrechterhaltung der Traditionen wie den jährlichen Mai- und Erntefesten und unterstützte auch neue Veranstaltungsformen wie das Mestliner Oktoberfest des Sportvereins Grün-Weiß.

Im nächsten Jahr, wenn die Agrar GmbH Mestlin das 30. Jubiläum feiert, wollte Verena Nörenberg-Kolbow dieses Fest mit einem größeren Erntefest begehen – doch das war ihr leider nicht mehr vergönnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen