Prignitz : Genug Blut für die Prignitz

Genügend Blutkonserven sind in den Prignitzer Kliniken vorhanden.
Genügend Blutkonserven sind in den Prignitzer Kliniken vorhanden.

Prignitzer Kliniken haben vorgesorgt.

von
10. August 2018, 05:00 Uhr

Vor einer angespannten Lage bei Blutkonserven hat der DRK-Blutspendedienst Nordost gewarnt. Aufgrund des rückläufigen Aufkommens durch die Urlaubszeit und die Hitzewelle seien die Vorräte geschrumpft. Hinzu komme die geringe Haltbarkeit bestimmter Konserven. Besonders geringe Vorräte gebe es bei den Präparaten der Blutgruppen Null Rhesus positiv und Null Rhesus negativ, wo die Vorräte zum Teil nur noch für einen Tag reichten, so der Blutspendedienst.

Für das Prignitzer Kreiskrankenhaus konnte Sprecherin Jacqueline Braun auf Prignitzer-Nachfrage Entwarnung geben. Sommerliche Schwankungen bei den Vorräten seien nicht ungewöhnlich, auch bei einzelnen Blutgruppen. Das Kreiskrankenhaus verfüge jedoch über ausreichende Bestände an Konserven aller Blutgruppen, sodass es für die Prignitzer keinen Grund zur Besorgnis gebe.

Auch das KMG Klinikum Pritzwalk verweist auf eine stabile Versorgung mit Blutkonserven. Grundsätzlich sei die Einrichtung durch den Verbund der KMG Kliniken kurzfristig in der Lage, auf individuelle Ressourcenmangel zu reagieren, da es Blutprodukte von einem Standort an den anderen versenden können, teilte das Unternehmen mit. An den operativ tätigen Akutkrankenhäusern bestehe darüber hinaus die Möglichkeit, bei größeren Eingriffen mit wiederaufbereitetem patienteneigenen Operationsblut einen ersten Transfusionsbedarf mit abzusichern. Die medizinische Versorgung sei derzeit uneingeschränkt gewährleistet.

Beide Krankenhäuser unterstützen den DRK-Aufruf zu verstärkten Spenden, um die Bestände aufzufüllen.

Möglichkeiten dafür bieten sich am Montag, 13. August, von 15 bis 19 Uhr in Perleberg, DRK-Seniorenzentrum Friedensstraße 4b und am Donnerstag, 16. August, von 15.30 bis 18.30 Uhr in der Gemeindeverwaltung Groß Pankow, Steindamm 21.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen