Wittenberge : Sägeneinsatz für Sicherheit

Silvio Stahr von der Firma Erdmann reinigt noch das Gelände unter den beschnittenen Baum zu Ende, dann geht es weiter zur nächsten Eiche.
Silvio Stahr von der Firma Erdmann reinigt noch das Gelände unter den beschnittenen Baum zu Ende, dann geht es weiter zur nächsten Eiche.

Allein im Stadtgebiet von Wittenberge werden 360 Bäume beschnitten.

23-11368044_23-66107913_1416392308.JPG von
08. August 2019, 20:00 Uhr

An die Äste von rund 40 Bäumen haben Silvio Stahr und Kollegen von der Firma Erdmann dieser Tage bereits die Sägen angesetzt. Insgesamt müssen in der Lenzener Straße bzw. Chaussee in Wittenberge 170 Bäume – allesamt große Exemplare – beschnitten werden. „Wir sind als Kommune in der Pflicht für die Sicherheit. Deshalb müssen totes Holz und das Lichtraumprofil geschnitten werden“, sagt Andreas Grieswald, Leiter des Stadtbetriebshofs.

Schon seit Monaten sind die Mitarbeiter des städtischen Eigenbetriebs mit dem Wässern des Wittenberger Grüns über das normale Maß gefordert. Deshalb sei der Auftrag zur Baumpflege auch an eine Fremdfirma vergeben worden, „die seit Jahren derartige Arbeiten erledigt, über entsprechende Erfahrungen verfügt“. Auch wenn die Männer mit der Säge keine Baum-Friseure sind, denen es um Verschönerung geht, „wir achten aber schon darauf, dass das Bild des Baums erhalten bleibt“, sagt Stahr.

Allein im Stadtgebiet Wittenberge sind jetzt laut Betriebshofchef 360 Stadtbäume zu beschneiden. Hinzu kämen Arbeiten in zwei Wegen in Bentwisch, und zwar beim Friedhof und in der Gartensiedlung. „Dort ist teilweise auch noch Windbruchholz zu beseitigen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen