So kann jeder helfen : Stifte sammeln für guten Zweck

Mit Kugelschreibern, Gelrollern, Markern, oder Filzstiften sollen Mädchen in Syrien unterstützt werden.
Mit Kugelschreibern, Gelrollern, Markern, oder Filzstiften sollen Mädchen in Syrien unterstützt werden.

Mädchen in Flüchtlingslager sollen zur Schule gehen können / Evangelische Kirchengemeinde beteiligt sich und sucht Mitstreiter

von
10. Juli 2018, 16:58 Uhr

Es klingt einfach und kann eine große Wirkung erzielen: Leere Schreibgeräte sollen helfen, dass Mädchen in die Schule gehen können. „Stifte machen Mädchen stark“, heißt die Aktion, die während des Weltgebetstags bei der evangelischen Kirchengemeinde Wittenberges auf Gehör stieß. „Man kann unkompliziert helfen und es passiert etwas Konkretes“, sagt Dorothee Wauer, die in der Kirchengemeinde verantwortlich für Projekte rund um den Weltgebetstag zeichnet.

Sie wisse aus eigener Erfahrung, welche seelischen Wunden ein Krieg bei Kindern hinterlässt. „Meine älteren Geschwister wurden während des Zweiten Weltkriegs geboren und da sehe ich, wie das noch nachwirkt.“ Auch deswegen sei Dorothee Wauer von der Aktion begeistert.

„Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag Deutschland ein Team aus Lehrern und Psychologen, das 200 syrischen Mädchen (und auch einigen Jungen) in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht“, heißt es auf der Internetseite der Aktion. Bisher seien deutschlandweit sieben Tonnen an leeren Schreibutensilien zusammengekommen. Für 450 Stifte kann zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstattet werden.

In Wittenberge ist die Aktion auch schon angelaufen, soll aber nach den Schulferien richtig Fahrt aufnehmen. „Wir können bis Ende des Jahres noch sammeln. Es wäre toll, wenn sich hiesige Schulen beteiligen würden“, wünscht sich Dorothee Wauer. Ein positives Signal kommt von der Elblandgrundschule. „Es ist denkbar, dass wir da mitmachen. Es ist doch schön, wenn man helfen kann“, sagt Schulleiter Thorsten Grabau auf Anfrage. Auch jeder Verein oder eine Privatperson kann mitmachen. Materialien für den Bau einer Sammelkiste gibt es nur zum Download auf der Internetseite www.weltgebetstag.de/aktionen/stifteaktion/. Als Mindestmenge sind 15 Kilogramm nötig. Wenn diese erreicht ist, muss eine E-Mail an stifte@weltgebetstag.de gesendet werden. Dann wird dem Sammler ein kostenfreies Rücksende-Etikett zugeschickt. Über die E-Mail kann bei Bedarf auch ein Kontakt zu einer Sammelstelle hergestellt werden. Wer selbst keine Sammelbox basteln möchte, kann seine Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, aber auch Korrekturmittel, Füller und Patronen zu den Öffnungszeiten im Büro der Kirchengemeinde, Perleberger Straße 24, abgeben. „Man kann uns aber auch anrufen, wenn man Fragen hat oder wenn die Kisten in den Schulen voll sind, damit wir sie abholen“, sagt Ruth Rüdiger, Mitglied der Kirchengemeinde. Die Telefonnummer lautet 03877/403622. Ruth Rüdiger kündigt an, dass auch bei Gottesdiensten eine Kiste bereit stehen wird, in die die genannten Gegenstände geworfen werden können.

Nicht in die Sammelbox dürfen übrigens Klebestifte, Radiergummis, Lineale sowie Bleistifte und Scheren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen