Feuerwehr : Wehr übt an der Platte den Ernstfall

Die Dannenberger Thomas Schmidt (1. v. l.) und Tim Böttcher (3. v. l.) im Gespräch mit Lars Wirwich (2. v. l). und Norman Rauth (4. v. l.).
1 von 2
Die Dannenberger Thomas Schmidt (1. v. l.) und Tim Böttcher (3. v. l.) im Gespräch mit Lars Wirwich (2. v. l). und Norman Rauth (4. v. l.).

Kameraden wollen Ausbildung optimieren und hoffen aus Spenden in der Größe H0

Avatar_prignitzer von
04. Januar 2016, 17:44 Uhr

Besuch bei der Wittenberger Wehr: Thomas Schmidt, Ortsbrandmeister der FFw Dannenberg in Niedersachsen, und Tim Böttcher aus dieser Wehr sind mit dem Wittenberger Wehrchef Lars Wirwich und dem Kameraden Norman Rauth verabredet. Im Gepäck haben die beiden Niedersachsen Bäumchen, Minifahrzeuge und Gebäude, wie man sie von Modelleisenbahnplatten kennt. Die Wittenberger freuen sich über die Mitbringsel.

Nein, die Wittenberger Wehr ist natürlich nicht unter die Modelleisenbahner gegangen. „Wir möchten uns für unsere Ausbildung eine Planspielplatte aufbauen“, erklären Wirwich und Rauth. „Und dafür sind wir auf der Suche nach Sachspenden aus dem Modellbaubereich.“ Gefragt sei alles in der Größe H0, also im Maßstab 1:87. „Egal, ob Schienen, Straßen, Gebäude, Fahrzeuge, Figuren, Pflanzen, Farben, Kleber und vieles mehr helfen uns weiter. Der Zustand der Sachen muss auch nicht immer der Beste sein“, sagt Wirwich und bittet um Unterstützung: „Wir hoffen, dass uns möglichst viele Leute mit Spenden dabei helfen werden.“

Wozu benötigt die Wehr eine solche Planspielplatte, was muss man sich überhaupt darunter vorstellen? Die Kameraden erklären: „Auf einer solchen Platte, die auch aus mehreren Modulen bestehen kann, werden Wohnviertel, beispielsweise Eigenheimsiedlungen, Neu- oder Altbaugebiete und anderes nachgebildet. „Ein Brandeinsatz oder eine technische Hilfeleistung können oft sehr komplex und vielfältig sein. Trotzdem müssen Führungskräfte in der Lage sein, innerhalb kürzester Zeit richtige Entscheidungen zu treffen und Vorgehensweisen festzulegen. Davon können Menschenleben abhängen oder auch das Abwenden einer Katastrophe.“ Die Planspielplatte ermögliche die visuelle Simulation der verschiedenen Situation in Miniaturform. Auf ihr werden die verschiedenen Szenarien dargestellt und besprochen. Wie der Wittenberger Wehrchef sagt, sei diese Art der Ausbildung an der Brandenburger Landesfeuerwehrschule schon gängige Praxis. „Wir arbeiten bei uns in der Wehr bereits seit einiger Zeit mit einer solchen Platte, proben einzelne Einsatzszenarien“, fügt der Danneberger Feuerwehrchef an. „Und wir sind vom Nutzen voll überzeugt.“

Die Wittenberger wollen ihre Platte so schnell wie möglich aufbauen. Es wird nach dem Wissen der hiesigen Wehr die erste im Landkreis sein. „Kameraden, die sich mit Modellbau auskennen, haben wir in unseren Reihen. Wir hoffen nun noch, dass uns sehr viele Bürger mit Spenden unterstützen“, fügen Wirwich und Rauth an.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen