Erneuter Banküberfall in Wittenberge : Wieder sprengen Unbekannte einen Automaten

DSC_0029.JPG
1 von 2

Unbekannte drangen in der Nacht zu Freitag erneut in die Sparda-Bank in der Innenstadt ein und sprengten einen Automaten.

23-91503232_23-96467220_1522165864.JPG von
30. November 2018, 09:51 Uhr

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte in der Sparda-Bank in der Wittenberger Innenstadt einen Geldautomat gesprengt, um ihn auszurauben. Damit gab es bereits den zweiten Überfall auf einen Automaten dieser Filiale innerhalb von sechs Wochen. Bereits am 23. Oktober drangen in die Sparda-Bank ein und demolierten einen Geldautomaten.

Gegen kurz nach 2 Uhr haben die Täter die Filiale in der Bäckerstraße angegriffen“, erklärte Ariane Feierbach Sprecherin der Neuruppiner Polizeidirektion Nord auf „Prignitzer“-Nachfrage. Das Gelände um die Bank ist derzeit abgesperrt, Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes sind aktuell in der Innenstadt und untersuchen den Tatort. „Ob und in welcher Höhe Geld gestohlen wurde, kann derzeit noch nicht beantwortet werden, wir stecken mitten in den Ermittlungen“, so Feierbach.

Im Vergleich zur Tat im Oktober sei der Automat diesmal zerstört und nicht nur beschädigt worden, anders als Teile eines Fensters und der Fassade.

Polizei rät zu Wachsamkeit in Mecklenburg

Die vergangenen Fälle haben gezeigt, dass die Täter mit hochmotorisierten und teuren Fahrzeugen unterwegs sind und sich im Vorfeld der Taten in Wohnungen oder Pensionen einmieten. Zahlreiche Spuren - auch aus anderen Bundesländern - lassen den Verdacht zu, dass es sich um Niederländer mit marokkanischen Wurzeln handelt.

Bei auffälligen Personen oder Fahrzeugen bitten wir daher dringend, die Polizei zu alarmieren. Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin möchte gleichzeitig darauf hinweisen, dass es sich bei den Tätern wohlmöglich um eine hochprofessionelle Bande handelt, die äußerst zielgerichtet vorgeht. Von einem eigenen Eingreifen wird daher dringend gewarnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen