Humanität : Rostock will aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufnehmen

Rostock will bis zu 20 Geflüchtete aufnehmen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden. 'Wir stehen zu unserem Wort und wollen den gestrandeten Hilfesuchenden in unserer Stadt Unterkunft und Betreuung sichern', sagte der noch amtierende Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).
Rostock will bis zu 20 Geflüchtete aufnehmen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden. "Wir stehen zu unserem Wort und wollen den gestrandeten Hilfesuchenden in unserer Stadt Unterkunft und Betreuung sichern", sagte der noch amtierende Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).

Bis zu 20 Menschen sollen Zuflucht finden. Rostock gehört zu den ersten, die sich 2018 als "Sichere Häfen" auswiesen.

prignitzer.de von
11. Juli 2019, 17:13 Uhr

Rostock | Rostock will bis zu 20 Geflüchtete aufnehmen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet wurden. Es biete ihnen Aufnahme und Fürsorge an, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die neugewählte Bürgerschaft habe diese Absicht in ihrer ersten Sitzung bekräftigt. "Wir stehen zu unserem Wort und wollen den gestrandeten Hilfesuchenden in unserer Stadt Unterkunft und Betreuung sichern", sagte der noch amtierende Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).

Die Kosten für die Unterbringung werde die Stadt tragen, wenn Bund oder Land sich nicht beteiligten. "Angesichts der großen menschlichen Tragödien, die sich tagtäglich vor den Augen der Welt abspielen, ist es Zeit zu Handeln. Wir werden mit Nachdruck unseren Beitrag leisten, auch finanziell", sagte Methling. Humanität dürfe nicht untergehen, dies sei eine gemeinsame Verantwortung. "Ostsee und Mittelmeer sollen Meere des Friedens sein, die Menschen miteinander verbinden." Rostock gehörte zu den ersten Städten, die sich 2018 in einer gemeinsamen Erklärung als "Sichere Häfen" zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtlingen bereit erklärten. Mittlerweile haben sich rund 60 deutsche Städte der Erklärung angeschlossen, darunter Flensburg, Greifswald, Hildesheim, Krefeld, Marburg, Potsdam und Rottenburg am Neckar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen