Irrfahrt: : Alkoholisierter Sportbootführer strandet in Hohe Düne

89994501.jpg

Neben Polizei und dem Rettungsdienst eilte auch die Feuerwehr an den Einsatzort.

Avatar_prignitzer von
20. September 2019, 08:31 Uhr

Hohe Düne | Am Donnerstagabend erreichten mehrere Anrufe die Leitstellen von Polizei und Feuerwehr, dass ein Sportboot Höhe Strandaufgang 4 in Hohe Düne gestrandet sei.

Sofort wurden ein Streifenwagen des Polizeireviers Dierkow und ein Rettungswagen eingesetzt. Diese stellten vor Ort fest, dass ein ca. 6 m langes Kajütboot etwa 3 m vom Strand entfernt auf Grund lag. Durch den Wellenschlag drang bereits Wasser ein und der Besitzer war stark durchnässt. Er wurde in den Rettungswagen gebracht, wo eine starke Unterkühlung diagnostiziert wurde. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,8 Promille. Zur weiteren Behandlung wurde er in das Universitätskrankenhaus gebracht.

Feuerwehr musste hinzugezogen werden

Aufgrund des eindringenden Wassers drohten Betriebsstoffe auszulaufen. Die hinzugezogene Feuerwehr Markgrafenheide übernahm die Sicherung der umweltgefährdenden Stoffe, da eine Bergung des kompletten Bootes mangels geeigneter Technik nicht erfolgen konnte.

Das Boot wurde gegen ein eventuelles Abtreiben gesichert und der Gefahrenbereich wurde großflächig abgesperrt. Die Bergung des Bootes obliegt nun dem Bootsbesitzer.

Gegen den 63-jährigen Eigner des Bootes wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Der Bootsführerschein wurde beschlagnahmt. Im Krankenhaus wurde die Sicherung einer Blutprobe veranlasst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen