Rostock : Biotech-Unternehmen Centogene geht an Technikbörse Nasdaq

2zbb2726.JPG

Die Rostocker Firma Centogene hat bei seinem Gang an die Technologiebörse Nasdaq umgerechnet rund 50 Millionen Euro eingenommen. Mit dem Geld soll das weitere globale Wachstum des Unternehmens unterstützt werden.

Avatar_prignitzer von
08. November 2019, 17:35 Uhr

Das Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene hat bei seinem Gang an die Technologiebörse Nasdaq in New York umgerechnet rund 50 Millionen Euro eingenommen. Mit dem Geld will Centogene-Chef Arndt Rolfs das weitere globale Wachstum des Unternehmens unterstützten. Centogene, das nach eigenen Angaben aktuell rund 400 Mitarbeiter beschäftigt, ist ein global tätiges Unternehmen für die Frühdiagnose seltener angeborener Erkrankungen.

Allerdings erwischte das Unternehmen keinen Börsenstart nach Maß. Die zu jeweils 14 US-Dollar (12,66 Euro) an die Investoren ausgegebenen Aktien hielten sich am Donnerstag, dem ersten Handelstag, nur kurz in der Gewinnzone. Am Ende fielen die Papiere im Vergleich zum Ausgabepreis um fast elf Prozent auf 12,49 Dollar.

Für den Chefanlagenstrategen der Commerzbank, Chris-Oliver Schickentanz, spielte bei dem Kursverlauf die Markttechnik eine wichtige Rolle. „Die Nachfrage im Rahmen der Zeichnungsphase war überraschend gering. Das hat die Anleger, die die Aktie gezeichnet haben, auf dem falschen Fuß erwischt.“ Als der Kurs dann auch noch unter den Ausgabepreis gefallen war, seien einige wohl auch gleich wieder ausgestiegen.

Verkaufen viele Anleger gleichzeitig, erhöht das bei mangelnder Nachfrage oftmals den Druck auf Aktienkurse. Zudem sind größere Kursschwankungen bei Biotech-Aktien keine Seltenheit. Am Freitag stabilisierten sich die Centogene-Aktien und pendelten im frühen Handel um ihren Vortagesschluss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen