Spendenaktion in Crivitz : Abschied von „Moppy“: „Seine Reise geht jetzt weiter“

Trauern um ihren Onkel und Bruder: Sarah Tiedemann und Martina Sperling sammeln nun Geld für die Beisetzung von Gerhard Körner.
1 von 2
Trauern um ihren Onkel und Bruder: Sarah Tiedemann und Martina Sperling sammeln nun Geld für die Beisetzung von Gerhard Körner.

Gerhard Körner starb viel zu jung im Alter von 31 Jahren – Seine Familie startet Spendenaktion, um „Moppy“ beizusetzen.

Avatar_prignitzer von
11. September 2019, 20:00 Uhr

Sein Lachen hat ihn oft verraten. „Man musste ihn gar nicht sehen. Dieses Lachen war einzigartig. Es war laut, herzhaft und ehrlich“, sagt Martina Sperling. Die 44-Jährige hat vor zwei Tagen ihren jüngeren Bruder verloren. In der Nacht von Montag zu Dienstag starb Gerhard Körner im Alter von 31 Jahren. Es war vermutlich ein Herzinfarkt.

Sein Herz war nicht das Stärkste

„Vor einem Jahr erlitt er seinen ersten schweren Infarkt“, sagt Martina Sperling. Damals musste er dreimal reanimiert werden. Doch Moppy, so wurde er in der ganzen Stadt liebevoll genannt, kämpfte sich in nur wenigen Wochen zurück. Moppy wusste, dass sein Herz nicht das Stärkste war. „Er gab alles für seine Freunde, achtete dabei viel zu wenig auf sich“, sagt die Crivitzerin. „Ich lebe mein Leben jetzt“, sagte der junge Crivitzer immer dann, wenn ihm seine Familie mehr Ruhe nahelegte.

„Seine Reise geht jetzt weiter“, sagt Martina Sperling. Zusammen mit ihren beiden Brüdern organisiert sie nun die Beisetzung. Doch schnell wird klar, die Kosten für die Beerdigung sind zu hoch für die drei Geschwister. Doch die Familie hält zusammen. Mehr noch: Eine Welle der Anteilnahme und Hilfsbereitschaft rollt durch Crivitz. Während bei einem Spendenaufruf auf Facebook bereits nach einem Tag rund 2000 Euro zusammen kamen, ruft die Handballabteilung des SV Crivitz dazu auf, am Sonnabend zum Punktspiel zu kommen. „Moppy - wir erweisen dir die letzte Ehre und werden Dich auf unsere hoffentlich treffliche Art und Weise verabschieden“, heißt es in einer emotionalen Mitteilung auf Facebook.

 

Der Verein wolle seinen Mitspieler mit einer Schweigeminute ehren und alle Einnahmen an dem Tag der Familie für die Beisetzung spenden. Das Spiel findet in der Sporthalle an der Straße der Freundschaft 19 A statt, Einlass ab 17.30 Uhr.

Trauerfeier Ende September

Angehörige wünschen sich nun, dass sich jeder von ihrem Moppy verabschieden kann. Auch die Trauerfeier Ende September soll für Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen offen stehen. Der 31-Jährige arbeitete zuletzt in einem Unternehmen in Fahrbinde, das große Tankfahrzeuge reinigt. Von dort kam auch der erste Hinweis. Kollegen informierten Martina Sperling am Dienstag, dass ihr Bruder die Frühschicht nicht antrat. Über die folgenden Stunden kann sie kaum sprechen.

 „Ich habe einen guten Freund angerufen. Der sollte in Moppys Wohnung fahren und nachschauen. Ich konnte das nicht“, sagt Sperling. Der gute Freund ist Mario Franz, ein Mitarbeiter der Stadt und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Er kümmerte sich am Dienstag um das Nötigste. Ihm und anderen Helfern danken die Geschwister für die Unterstützung auf Moppys Reise.

Hintergrund: Abschied von Gerhard Körner

Abschied: Die Familie wünscht sich, dass sich viele Freunde und Kollegen von Gerhard Körner verabschieden können. Donnerstag wird es dafür eine Trauerstunde am offenen Sarg geben. Diese Beginnt um 15 Uhr, in der Trauerhalle des Crivitzer Friedhofes an der Parchimer Straße. Die Beisetzung ist für den 27. September geplant. Die Zeremonie beginnt an dem Freitag voraussichtlich um 14.30 Uhr.

Unterstützung: Wer die Familie unterstützen möchte, kann über einen entsprechenden Spendenaufruf auf Facebook Geld an die Familie senden. Diese wird ausschließlich für die Beisetzung verwendet.

Das Handballteam des SV Crivitz unterstützt die Familie ebenfalls. Alle Einnahmen beim kommenden Punktspiel am Sonnabend werden gespendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen