Treffen in Basthorst : Verein „Sternenzauber und Frühchenwunder“: „Es geht ums Behaltendürfen“

Auf dem Weg nach Basthorst: Ilke Voss aus Pinnow und Katharina Kasch (r.) aus Crivitz bereiten das öffentliche Vereinstreffen vor, das morgen beginnt.  Fotos: Hennes
Auf dem Weg nach Basthorst: Ilke Voss aus Pinnow und Katharina Kasch (r.) aus Crivitz bereiten das öffentliche Vereinstreffen vor, das morgen beginnt. Fotos: Hennes

Verein „Sternenzauber und Frühchenwunder“ hilft Eltern von Frühchen und totgeborenen Kindern – Zum Treffen am Samstag ist jeder willkommen

Avatar_prignitzer von
25. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Die Taschen sind gepackt. Die Kisten gefüllt. Ilke Voss und Katharina Kasch bringen sie noch nach Basthorst. Mit großer Vorfreude auf ein Wochenende voller Kreativität und guter Gespräche. „Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, sagt Ilke Voss. Die 38-Jährige aus Pinnow engagiert sich seit einem Jahr im Verein „Sternenzauber und Frühchenwunder“. Über Bekannte hatte sie von diesem Hilfsangebot erfahren und sich schnell mit eingebracht. „Das ist genau das, was ich gesucht habe“, sagt sie. „Ich kann mich ehrenamtlich engagieren, bin kreativ und tue Gutes dabei.“ Als Mutter von Zwillingskindern, von denen eines untergewichtig zur Welt kam, weiß sie, wie gut Hilfe in der Situation tut.

Nun hilft sie selbst

Zuhause, wenn die Kinder im Bett sind und Ruhe einkehrt, näht sie farbenfrohe Decken für Inkubatoren oder Dufttücher, die später mit dem Geruch der Eltern zu den Kleinen ins Wärmebettchen gelegt werden.

Ein Halt für Geschwisterkinder:  Hauke Hase, das dazugehörige Pixibuch und ein leuchtendes „Teelicht“ aus Filz.
Ein Halt für Geschwisterkinder: Hauke Hase, das dazugehörige Pixibuch und ein leuchtendes „Teelicht“ aus Filz.
 

Sie bastelt Sterne, Herzen oder Schmetterlinge für Eltern, deren Kinder still zur Welt kamen oder bei der Geburt gestorben sind. „Wir haben immer zwei Erinnerungsstücke für die Eltern“, erzählt Katharina Kasch.

Erinnerungsstücke
Erinnerungsstücke
 

„So haben sie die Möglichkeit, ihr verstorbenes Kind nicht nur im Herzen, sondern auch als greifbare Erinnerung bei sich zu tragen.“ Es geht um das „Behaltendürfen“ und nicht um das „Loslassenmüssen“.

Befüllbare Schlüsselanhänger zur Erinnerung an das still geborene Kind.
Befüllbare Schlüsselanhänger zur Erinnerung an das still geborene Kind.
 

Katharina Kasch hat die Regionalgruppe für das Schweriner Umland vor etwa einem Jahr gegründet. Für die Crivitzerin geht das Hilfsangebot des Vereins inzwischen aber noch weiter. So sei sie kürzlich von einer Mutter nach deren Besuch beim Frauenarzt angerufen worden. „Sie hat erfahren, dass ihr Kind die Geburt nicht überleben wird und bat uns, ihr ein Paket mit Bekleidung und Erinnerungsstücken zusammenzustellen“, erzählt Katharina Kasch. Schon am Telefon habe sie gespürt, wie wichtig der Mutter das „darüber Reden“ war. „Wir haben sehr lange telefoniert und am Ende habe ich ihr das Paket auf ihren Wunsch persönlich gebracht.“

Jeder ist willkommen

Persönliche Gespräche wird es auch an diesem Wochenende in Basthorst geben. Ob betroffene Eltern, Hebammen oder neue Vereinsmitstreiter – jeder ist willkommen. Ilke Voss, die am Abend schon die schweren Kisten mit den Stoffresten ins Auto hievte, freut sich sehr auf den Austausch. „Es wird keineswegs eine Runde in gedrückter Stimmung“, sagt sie. „Wir sind ein fröhlicher Haufen. Aber klar: Wir nehmen uns auch in den Arm. Und es wird sicher auch geweint.“

Vor Ort: Verein stellt sich in Basthorst vor

Sie häkeln, stricken und nähen Bekleidung bis Größe 42 für Frühchen, farbenfrohe Decken für Inkubatoren und basteln Erinnerungsstücke für Eltern still geborener Kinder. Bundesweit engagieren sich Ehrenamtliche im Verein „Sternenzauber & Frühchenwunder“. Auch Freiwillige aus dem Schweriner Umland helfen mit und weil es immer mehr werden, hat sich hier eine Regionalgruppe gegründet. Wer die Gruppe kennenlernen oder sich selbst einbringen möchte, ist am Wochenende herzlich eingeladen in die Waldresidenz von Schloss Basthorst zu kommen: Sonnabend zwischen 10 und 17 Uhr und am Sonntag jeweils zwischen 10 Uhr und 13 Uhr.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen