Wittenförden : Streit um Transparenz

svz+ Logo
Wittenförden aus der Luft – In dem kleinen Ort bei Schwerin wird gerade über mehr Transparenz durch öffentliche Ausschüsse diskutiert.
Wittenförden aus der Luft – In dem kleinen Ort bei Schwerin wird gerade über mehr Transparenz durch öffentliche Ausschüsse diskutiert.

SPD beschließt Teilöffnung der Ausschüsse.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

Avatar_prignitzer von
11. Oktober 2019, 05:00 Uhr

In der Wittenfördener Gemeindevertretung ringt die CDU um Transparenz und mehr Beteiligung. Auf der vergangenen Sitzung versuchte die Fraktion um Wolfgang Dörsch alle Ausschüsse der Gemeinde öffentlich zu...

In rde rfWednretentöi eurertvnedGtmeigen ntgir ide UDC um Tnpsraeranz udn hmer lB.gnigteuei uAf dre genevnnarge unziSgt tsrhvcuee dei atFronki um Wogflgna cDörhs leal üscsuAsesh red emeniGed ffectilnhö zu necah.m „uNr ni den Aecussnühss idrw in rde haeSc iketrist,ud edwren eidtearlelti mgneuAtre tueahausgsct .)(.. dnu die aushcerZu nefarehr rhme ebrü ied drHügite“e,nnr agts flgWonga hrösc,D mGeteirreveedetrn dre D.CU

Dsa ahs die ,onktSrF-DaiP ide ide iethrMeh ni erd gnurteendvrteGeemi tbeszi,t ednrsa ndu ltehne dei gAntreä ab. „aDs ist in der Uesztugnm acnfehi cniht “katieprk,bla tsga Mttahsai rrhE,abetd Bmrrireütgese sau idtrne.nöWfet b,dhrartEe dre las geiizern in rde orntiFak chau DPi-gielStMd st,i s:atg Es„ bitg zu vliee h,Temen ide ni ned efcfhthnnncötleii eTli egher.n“ö

Dne rfurVow, asds in edm sauhpcutsHsuas edi Euehfpgnenlm der -zinFna und auBniegrme nohe ssinkDsiuo nud utBngare anbiegtkc ,reewnd lsäst heEbrradt hncit e.sehtn I„m tHaauspshcusus kmomt lelsa auf den ,cishT“ so red reüi.tmeBgsrer elltukA rwdi in eWnidftnötre eid zttpgnsauaHu treb.eüetabir

ufA dre tugSzni in dre egnenegnrav coWeh eudwr ufa rnAtag rde ktrF-anoSPiD lhesncobes,s den uHtpa- udn uashscolaszSsui uz fenön.f uLat Eterdbarh alnned hihnone eall eneTmh asu edm nFianz- rdoe Bssucuuassah uaf edr rdgeonaTsnug sed escsssHahpuau.uts mI zmebereD soll scuarovlichsith die eenu gunatzS feritg si.ne

nnWe eis nand mi raaunJ mi ttsabmlAt tefhriöcetlvfn ,dirw nktenön ab nemodkemn ahrJ wnrnAhoe die tnsree üssushecsA cehbeus.n dU:n Sdolab nie shusssucA eölnifhctf si,t sti hcua ieen unfghirtaeEowseennrd pnltnagiee.

eiD frnötrdieetnWe DUC mpfkät hacn der lhWa itm inree ekecdnerndür eetMhhri edr DPrintkF-aoS in der vrmdnreeGegt.tieneu oS tsi dei pöeziekfghn aioSnkP-tDFr so leneügr,be sdsa eblsts im sucuzasainhFnss rde mdeieGen ekni itdgMeli dre CDU tzs.it

atuL CUD its dmati dre „ktliioP in mrtz“inreHenim rüT udn Tro fö.egtfen Ein n,ragAt end scusiznshsaauFn onv irde ufa irev edMritgiel zu iernetwer, seietctreh ni edr egvagrnneen cWeho lbsenafle an red PSD Mihrh.tee

zur Startseite