Borkow : Vorsicht, Schlaglochpiste

Wenn man die Schlaglöcher sieht, geht es zur Not gerade noch auf der Verbindungsstraße von Borkow nach Woserin. Wehe dem aber, wenn nach Regen die Piste mit Pfützen übersät ist!
Wenn man die Schlaglöcher sieht, geht es zur Not gerade noch auf der Verbindungsstraße von Borkow nach Woserin. Wehe dem aber, wenn nach Regen die Piste mit Pfützen übersät ist!

Antrag auf Teileinziehung der Verbindungsstraße von Borkow nach Woserin.

Avatar_prignitzer von
18. September 2019, 05:00 Uhr

Wer sich aufs Navi verlässt, der fährt hier nur einmal lang! Die Verbindungsstraße zwischen Borkow und Woserin wird zum wahren Stoßdämpfertest. Aus Richtung Sternberg auf der B 192 kommend, verkündet kurz hinter dem Borkower Ortsausgang ein Wegweiser: Linkerhand geht es nach Woserin. „Ich bin es gewohnt“, verkündet Bürgermeister Martin Wagner, der die Piste weiterhin nutzt.

Allgemein ist dieses aber nicht zu empfehlen. Von einer intakten Gemeindestraße kann hier schon länger keine Rede mehr sein – die Schlaglochpiste verfällt immer weiter. Seitdem 2012 die unweit entfernte einstige Kopfsteinpflaster-Strecke von Neu Woserin an der B 192 nach Woserin ausgebaut und asphaltiert worden war, „wurde an der Straße von Borkow nach Woserin nichts mehr gemacht. Verständlicherweise. Wozu braucht die Gemeinde zwei Straßen nach Woserin?, betont Eric Frank vom Ordnungsamt der Sternberger Verwaltung.

Den Abgeordneten der Gemeindevertretung Borkow liegt für ihre morgige Sitzung ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus ein Antrag „auf Teileinziehung der öffentlichen Straße ,Kirchweg‘ zwischen Borkow und Woserin“ zur Abstimmung vor. In dem Antrag ist gar die Rede davon, dass auf dem alten Kirchweg „für Unkundige eine Gefahr für Leib und Leben bestehen kann“. Darum soll zum 1. Oktober eine Teileinziehung erfolgen. Stimmen die Abgeordneten zu, geht die Sache an die zuständige Verkehrsbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Vorgesehen ist laut Eric Frank, dass auf beiden Seite n des Kirchwegs Durchfahrtsverbotsschilder für Fahrzeuge aller Art aufgestellt werden. Ausgenommen wird der land- und forstwirtschaftliche Verkehr sein. Zudem kommt auf Borkower Seite an der Bundesstraße auch noch ein Sackgassenschild hin. Und der Wegweiser „Woserin“ an der B 192, Höhe Borkow, soll abgenommen werden.

Die Navis werden auch nach dem 1. Oktober den Kirchweg anzeigen. Frank: „Es gibt keine Stelle, wo man das melden könnte.“ Die Teileinziehung kommt beim Navi erst an, wenn Google oder andere Dienste die Strecke wieder mal abfahren…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen