Keine Baby-Entführung in Schwerin : Polizei stellt Fahndung nach Vater ein

/Illustration

/Illustration

Die Polizei fahndet europaweit nach dem Mann.

Avatar_prignitzer von
25. September 2020, 15:30 Uhr

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat die Fahndung nach einem 29-jährigen Mann eingestellt, der in Verdacht geraten war, in Schwerin ein Baby entführt zu haben. Die Ermittlungen hätten den Vorwurf der Kindesentziehung nicht bestätigt. Daher habe das zuständige Amtsgericht am Montag den Haftbefehl gegen den Kindesvater aufgehoben, teilte eine Polizeisprecherin mit. Zudem sei die europaweite Öffentlichkeitsfahndung gelöscht worden.

In früheren Berichten war davon die Rede gewesen, dass der Vater am 19. September in Schwerin seiner Lebensgefährtin das gemeinsame Kind entrissen habe und mit dem fünf Monate alten Säugling verschwunden sei. Nun habe sich aber herausgestellt, dass das Kind nicht gegen den Willen der Mutter vom Vater mitgenommen wurde. Wo sich Kind und Vater nun aufhalten, sagte die Polizei nicht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert