Leben mit Behinderung in Schwerin : Neue Beauftragte für Bedürfnisse der Betroffenen

svz+ Logo
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.

Ines Hennings ist die neue Beauftragte für Behinderte und Senioren – und achtet demnächst auf deren Belange und Bedürfnisse

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

prignitzer.de von
10. Februar 2019, 05:00 Uhr

Schlecht sehen, schlecht gehen oder schlecht hören – Menschen mit Beeinträchtigungen gibt es viele. Wer eine Behinderung hat, ist häufig im Alltagsleben eingeschränkt. Welche Hindernis...

cchtelhS ,eenhs hhctcles ehnge roed thchescl önrhe – nesnhMce imt tigicrnteeBneänuhg itbg se evli.e reW eeni iBrgnhdeuen ha,t sti ghifäu mi tlseegnballA nkärenghtiecs. lWeehc srsediineHn udn nnfarhEureg se ,tgib erab auhc cweehl imlceaelöTgbhheketini ni iceSrhwn chMennse tim ngrnueieBdh haneb, sti eeids ehWco hma.eT :ueetH ieD etres eittlpmcuahha aerfgtBtuea üfr nerthdieeB dnu Sneionre in n.cSirwhe

reeeilnWt:se elhöGsr:o ieD tleW ni tsuarbleo itlleS

eSi ätber udn ttzruttenüs ide ugtvntlwSretaad ni aleln gFnare rund mu eanBleg dnu nBseüefirds von Mnnsceeh tmi ennhgednuierB dun .erienSno geiiczilehtG tis ies Aresprrteinpcnnah rüf enBfftoer,e erghöenAgi ewiso ürf ä,deenbVr Veriene dnu hfesnppebeluSitlrg im nitnhrBeed-e ndu inroieecebn:Shre Ines nseniHgn sit reiscwSnh ertse cutlphmaeihat Bgatruteefa frü reBndeethi dun neeSi.orn

Seti nAfnag euarrFb tegh eid rhägi7e-J4 rreih ueenn gbAeufa h.cna Sei ttetrriv edi sIseetrnne rde senMhcen tim innurgeBnheed dun ineenrSo ueaßemrd geengbüer ned setphoiclni inrGeem ndu areebtti gen mit edm nriteeiraetnh,Bebd dem iaetenorbiSren nud edannre ehhrlaneimct Tnieägt nus.amzme iEn ewhtiicsg eigAnlne tsi aidbe edi urVbeeegssrn rde hrfietrri,eeairBe eoeisbsednnr sed renaerereribif noehnWs, woise einre vsleälihnecsr oiszeanl fanrskrurtItu ni erd S.dtat Dre„ esrtibe eerittaeber tkpanosnliA ruz eutzmnUsg erd dioetvrNBokenesrchnnti-Uhtenen its eein tuge gdGlauren rfü iesed – frü mhic eenu – aegA“ubf, so ngHni.nse „elVesi tsi hnocs uaf end Weg beghr,atc mssu arbe ctinikeertlewtwe und türfperüb .eedrwn“

Die rrlrneoadinSfet raw lsa reirneuBte an ernei lechSu ruz iunviddlleeni esgtlngänuibLwbee ndu im iVebrter für soliitftiiaahRlthilmseentb tä,gti ath iene iasryitrhepeoPhpixas eetiegtl udn an reien Bherlsahfuecfucs rüf inureuedsfeehsbtG eirtcue.thtrn Die aonädgiPg dun hFrawincti im Sailzo- nud edGeiwesetunnssh aht ni den gvnnaeeergn earnhJ lsa ariietmeTeln ide creihbleuf iudBngl ni der ttretakWs für rebeehnidt nhnMeces sde reaoDkseiiwnk eeusN eUfr geetatl.itsmt

sAl eterafgtauB frü iteBrdehen und nSiereno ist Hgnenisn idrekt emd Ogtübeemrbeiresrr .teulrsttnel s„E ist g,ut sdas rwi tim senI ngniesnH eemnnjda ebn,ah der usenre inEnueshndcteg uhdrc edi lreiBl rde nefeontferB tiehs und i“ehgf,ttarnr ßertuä ichs meibrüOerrtsrbege oRci reaBhsndice. Dei taknrioF edr nhgnegbUniäa gBrreü athet mmier rweied fau iene euhtihtpalcam eintdhatBrerutngeaebef t.rndgegä

ieD nsoizdtrVee des lehietcrhamn indbneratee te,sreinnbeiraeBhetd iegkAlan ofSot U(,)B urtef si:ch eiA„thcgnss edr rmemi örßreg wddnneree urpGpe edr Beheirndtne ni hircweSn arw die ereaehntclihm trnguenzüttUs ovn freteenofnB eailln dcurh nde bdretiirnBeehenta htcin rhem zu iseelnt. Ich efrue cimh dhaer sher fua ide uanmieba.mrsZ“et

zur Startseite