Arbeitsamt plant Umzug : Angst um die Zukunft des Schweriner Margaretenhofes

Avatar_prignitzer von 16. Juni 2021, 18:43 Uhr

svz+ Logo
Der Margaretenhof in Warnitz: Im Frühjahr 2023 wollen Arbeitsagentur und Jobcenter mit insgesamt 500 Mitarbeitern ihren bisherigen Standort aufgeben und in einen Neubau in der Mendelejewstraße im Mueßer Holz umziehen.
Der Margaretenhof in Warnitz: Im Frühjahr 2023 wollen Arbeitsagentur und Jobcenter mit insgesamt 500 Mitarbeitern ihren bisherigen Standort aufgeben und in einen Neubau in der Mendelejewstraße im Mueßer Holz umziehen.

Die Politik diskutiert über die Zukunft des Einkaufszentrums nach dem geplanten Wegzug der Arbeitsagentur und des Jobcenters.

Schwerin | Andre Kühn, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Margaretenhof, spart nicht mit deutlichen Worten: Der Margaretenhof als funktionierende Einheit werde zerstört – und die Stadt schaue zu. Nach dem angekündigten Umzug von Arbeitsagentur und Jobcenter zum Frühjahr 2023 fürchten viele Gewerbetreibende, dass im Einkaufszentrum in Warnitz nach und nach die Li...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite