Schwerin : Junge Migranten im Theater

Workshop-Atmoshäre: Theaterpädagogin Tina Koball erläutert den Jugendlichen das Libretto der Oper.
Workshop-Atmoshäre: Theaterpädagogin Tina Koball erläutert den Jugendlichen das Libretto der Oper.

Bildungsprogramm für Jugendliche ermöglicht Einblick in verschiedene Berufe

von
13. Januar 2018, 08:00 Uhr

Auf dem Weg zum Heimischwerden in Deutschland haben sich 25 Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern drei Tage lang im Mecklenburgischen Staatstheater umgeschaut. Organisiert wurde die besondere Begegnung durch das Bildungsprogramm „Start“, das größte deutsche Stipendienprogramm für Jugendliche mit Migrationsgeschichte.

„Wir haben zum ersten Mal einen Opern-Start-Workshop bei uns durchgeführt, berichtet Theaterpädagogin Tina Koball, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Nele Tippelmann den Workshop gestaltet hatte. „Er ist bei den Teilnehmern super angekommen. Sie haben fantastisch mitgemacht.“

Zunächst hatte Nele Tippelmann, die Leiterin der Abteilung Theaterpädagogik, Vermittlung und Partizipation, die Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren durch das Haus und hinter die Bühne geführt. Sie gab ihnen Einblicke in die Strukturen und Abläufe des Musiktheaters. In Gesprächen mit Mitarbeitern erlebten sie die Arbeit hinter den Kulissen und lernten unterschiedliche Berufsfelder im künstlerischen Bereich und in der Verwaltung kennen.

Dann begann der interaktive Teil: In einem theaterpädagogischen Workshop tauchten die Schüler selbst in die Theater-Welt ein. „Ich habe die Unterschiede zwischen dem Grimmschen Märchen von Hänsel und Gretel beziehungsweise Oscar Wildes Geschichte vom glücklichen Prinzen und den Opern-Libretti erläutert. Dann haben wir verschiedene Szenen gespielt, die Schüler schlüpften in die Rollen verschiedener Charaktere“, erzählt Koball. „Die Jugendlichen waren Feuer und Flamme.“ Zudem wurden sie an deutsches Volksliedgut herangeführt, lernten und sangen „Suse, liebe Suse“ und andere Lieder. Anschließend besuchten die Stipendiaten die Vorstellungen.

„Opern-Start ist ein Höhepunkt im Start-Bildungsprogramm der Deutsche-Bank-Stiftung. Wir spürten, dass wir am Mecklenburgischen Staatstheater willkommen waren“, sagt Dr. Dorothea Rother, Landeskoordinatorin für „Start“ in MV. Mehr als die Hälfte der Stipendiaten hätten noch nie eine Oper erlebt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen