Lübz : Gluckenjagd auf der Blockkoppel

Eine Krause Glucke riecht würzig.
Eine Krause Glucke riecht würzig.

Zeit der Großpilze hat begonnen: Wismarer Fachleute laden am Sonnabend zu einer Lehrwanderung bei Lübz ein

von
10. August 2018, 12:00 Uhr

Was genau Pilzkenner und -freunde morgen auf der Blockkoppel bei Lübz erwartet, das kann auch Reinhold Krakow vom Mykologischen Informationszentrum in Wismar nicht vorhersagen. „Normalerweise beginnt jetzt die Hochzeit vieler heimischer Großpilze“, erläutert der Fachmann. Trockenheit und Hitze sind in diesem Sommer aber außergewöhnlich, so dass der Pilzertrag sicher geschmälert wird. „Immerhin sind Glucken nicht so sehr von feuchter Witterung abhängig, da sie am Fuße der Bäume vorkommen und von ihnen mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden“, berichtet Krakow. „Und sie lieben alte Kiefern. Alte Bestände sind die beste Adresse für diesen beliebten Speisepilz.“ Die Lehrwanderung am 11. August geht daher in das Gebiet an den langgezogenen Kritzower See bei Lübz. Die Wismarer selbst treffen sich morgen um 8 Uhr am Zob, um in Richtung Lübz zu fahren. Interessenten aus der Region können um 9.45 Uhr zu der Gruppe stoßen. Treffpunkt ist der Waldrand der Blockkoppel. Die ist von Lübz aus kommend über die B 191 in Richtung Plau am See zu erreichen. In Barkow geht es rechts in die Schmiedestraße und dann geradeaus bis zum Waldrand. Die Tour selbst werde bis in den Nachmittag andauern, erwartet Krakow. Da es eine Lehrwanderung ist, wird eine Teilnahmegebühr fällig: Ein Erwachsener zahlt fünf Euro. Kinder zwischen dem 6. und dem 14. Lebensjahr jeweils 2,50 Euro.

Im Wald geht es dann auf Gluckenjagd: Und die Krause Glucke oder Fette Henne hat viele Freunde unter den Speisepilz-Suchern. „Sie ist leicht zu erkennen, bissfest und mit einem würzigen Aroma ausgestattet“, fügt Krakow an. „Das Säubern allerdings stellt so manchen Pilzfreund vor ernste Probleme.“ Denn die korallenförmige Struktur des Fruchtkörpers bietet viel Platz für Kiefernnadeln und anderen Schmutz.

Der heiße Sommer macht sich aber noch an einem weiteren Punkt bemerkbar: Es herrscht eine extrem hohe Waldbrandgefahr. „Für die Wanderung liegt die Genehmigung der zuständigen Forstbehörde unter Auflagen vor“, fügt Krakow hinzu. Alle Waldflächen im Landkreis Ludwigslust-Parchim sind gesperrt, auch die Blockkoppel. Vorerst ausgenommen davon sind Fahrwege, Rad- und Wanderwege. „Wir dürfen also nur die Wege benutzen“, betont Krakow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen