Spendenaktion Wünschewagen : Diese Frau ist dankbar, anderen zu helfen

Neben ihrer Tätigkeit als stellvertretende Stationsleiterin freut sich Uta Apfel immer über eine Fahrt mit dem Wünschewagen.
Neben ihrer Tätigkeit als stellvertretende Stationsleiterin freut sich Uta Apfel immer über eine Fahrt mit dem Wünschewagen.

Krankenschwester Uta Apfel begleitet Menschen im Wünschewagen. Für sie ist es ein Ausgleich zu ihrem Berufsalltag.

Avatar_prignitzer von
11. Dezember 2019, 05:12 Uhr

Rostock | Wenn Uta Apfel von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit beim Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) erzählt, leuchten ihre Augen. Sie strahlt. Hauptberuflich ist Apfel stellvertretende Leiterin der Station 5 der Innereren Medizin der Rostocker Universitätslink – nebenberuflich ist sie Wunscherfüllerin.

Das Ehrenamt gibt ihr, was bei der Arbeit oft zu kurz kommt: "Man ist oft den Tränen nahe, das raubt Kraft, aber es gibt mir auch viel, auch Befriedigung in meinem Job, in dem ich oft leider nicht die Zeit habe, jedem Patienten die Hand zu halten", erzählt die 53-jährige Rostockerin.

Fast wie eine Fügung

"Im Jahr 2017 sind so viele Infos gekommen, da musste das einfach sein", erzählt Apfel. Eine dieser Informationen kam durch ihre älteste Tochter. Diese fuhr damals selbst den Wünschewagen in Hamburg und erzählte Apfel von dem Projekt. "Ich dachte mir sofort: Oh das möchte ich auch machen", so Apfel.

Im März 2018 ging es dann zur ersten Fahrt mit dem Wünschewagen. Vor kurzem hat Apfel auch die Weiterbildung Palliativ care absolviert: "Ich bin stolz, dass ich das gemacht habe. Für mich, für den Wünschewagen und auch für meine Station", erzählt sie.

Es sind die kleinen Momente

Schon im Kindesalter wollte Apfel Krankenschwester werden. Die Leidenschaft sieht man ihr auch heute noch an. Die zusätzliche ehrenamtliche Arbeit gibt ihr mehr Kraft, als dass sie sie belastet: "Es sind die kleinen Dinge. Ein Strahlen, das Glänzen in den Augen der Wünschenden oder auch ein dankbarer Händedruck", erzählt sie.

Heute hat Uta Apfel das Gefühl, zur ehrenamtlichen Arbeit beim Wünschewagen durch eine Fügung des Schicksals gekommen zu sein.
Aline Farbacher
Heute hat Uta Apfel das Gefühl, zur ehrenamtlichen Arbeit beim Wünschewagen durch eine Fügung des Schicksals gekommen zu sein.

Gern erinnert sie sich an ein besonders schönes Erlebnis auf der Fahrt nach Zingst – mit einer Frau, deren Beine amputiert werden mussten. Sie wohnte in einem Pflegeheim in Stralsund und ihre vier Kinder kümmerten sich nicht um sie, erzählt Apfel. Noch ein letztes Mal wollte die ältere Dame nach Zingst fahren, wo sie früher mit ihrem Mann regelmäßig Urlaub gemacht hatte.

"Sie hat die ganze Zeit nur gestrahlt", so Apfel. Als die Patientin gern Aal essen wollte, schlug die mitgefahrene Pflegerin ihr vor, diesen besser im Pflegeheim zu essen. Doch Uta Apfel setzte sich für die Wünschende ein: "Ich habe ihr Aal gekauft und mit meinem Taschenmesser fertig gemacht. Und dann hat sie den dort im Freien gegessen und war überglücklich. Ich roch zwar die ganze Rückfahrt nach Fisch, aber das war mir egal", erinnert sich Apfel.

Familie und Kollegen geben ihr Rückhalt

"Ich bin glücklich, dass meine Familie mich da unterstützt und das auch das Kollektiv auf meiner Station mir die Möglichkeit gibt, Dienste zu tauschen. Sie finden es gut, was ich da mache", so Apfel.

Sie habe das Gefühl, dass Menschen, die die Diagnose bekämen, sterbenskrank zu sein, oft im Stich gelassen würden. Diesen wolle sie das Gefühl geben, nicht allein zu sein und ihnen nochmal einen Wunsch erfüllen. "Auch wenn ich nicht immer den Wünschewagen fahren kann, habe ich immer Prospekte dabei, um den Menschen einen kleinen Trost mitzugeben", sagt Uta Apfel.

>> Hier finden Sie weitere Informationen zum Wünschewagen

Wünschewagen: So können Sie helfen

Werden auch Sie ein Wunscherfüller:

ASB-Landesverband MV e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 1002 0500 0001 4951 00
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort „Weihnachtsaktion Wünschewagen“

ASB-LV Brandenburg e.V.
IBAN: DE49 100 20 50 0000 3545 401
Stichwort „Weihnachtsaktion Wünschewagen“

Wunschanmeldungen:
www.wuenschewagen-mv.de
www.asb-lv-bbg.de/wuenschewagen

Bitte schreiben Sie für die Spendenquittung Ihren Namen und Ihre Adresse in die Zeilen für den Verwendungszweck. Vermerken Sie dort auch, falls Sie in der Zeitung als Spender genannt werden möchten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen