Zufriedene Paare : ElitePartner-Studie: Die fünf Glücksfaktoren

Glücksformel: Eine funktionierende Partnerschaft ist nicht allein Glückssache. Entscheidend ist, wie man miteinander umgeht.
Glücksformel: Eine funktionierende Partnerschaft ist nicht allein Glückssache. Entscheidend ist, wie man miteinander umgeht.

Was zufriedene Paare anders machen: Es geht um Teamwork, Spaß, Freiraum, Sex und Streit.

Avatar_prignitzer von
31. August 2019, 16:00 Uhr

Was macht eine gute Beziehung aus – und warum sind manche Paare zufriedener als andere? Die bevölkerungsrepräsentative ElitePartner-Studie 2019 zeigt, welche Faktoren für die wahrgenommene Beziehungsqualität eine Rolle spielen. Dafür wurden 2.880 Liierte befragt.


1. Teamwork

Geschenke, große Worte, besondere Reisen: Alles verzichtbar, wenn eines stimmt: Zusammenhalt – als Team im Alltag und bei Schwierigkeiten. Eine überwältigende Mehrheit der zufriedenen Paare gibt an, meistens gut im gemeinsamen Alltag organisiert zu sein (88 Prozent) und bei Sorgen und Problemen Unterstützung vom Partner zu erfahren (88 Prozent). Dagegen fühlt sich nur gut jeder zweite unzufriedene Liierte im täglichen Leben als Team (58 Prozent) und kann sich auf die Unterstützung seines Partners verlassen (51 Prozent).

Weiterlesen: Beziehungspause: Der erste Schritt zum Liebes-Aus?

Zufriedene Paare gehen auch häufiger zeitgleich ins Bett. Sieben von zehn Paaren, die mit ihrer Partnerschaft glücklich sind, gehen oft oder sehr oft gemeinsam schlafen (70 Prozent) – aber nicht einmal die Hälfte der unzufriedenen (47 Prozent).


2. Spaß
Bei zufriedenen Paaren geht es spaßig zu: 84 Prozent geben an, dass sie oft oder sehr oft miteinander lachen oder sich gegenseitig necken. Und die unzufriedenen Paare? Nicht einmal jedes zweite hat regelmäßig Grund sich zu amüsieren (47 Prozent), jedes vierte sogar selten oder nie (28 Prozent). Auch gemeinsame Unternehmungen gehören für mehr als zwei Drittel der zufriedenen Paare zum Beziehungsalltag dazu (69 Prozent), dagegen nimmt sich nur gut jedes dritte unzufriedene Paar regelmäßig Zeit für Ausflüge, Restaurantbesuche oder Kinoabende zu zweit (38 Prozent).

Weiterlesen: Altersunterschied in der Liebe

Aber nicht nur Spaß spielt eine Rolle: Glückliche Paare tauschen sich auch regelmäßig intensiv miteinander aus. Zwei Drittel (67 Prozent) der zufriedenen Paare führen oft oder sehr oft wertvolle Gespräche miteinander, unter den unzufriedenen ist es nur ein Drittel (35 Prozent).

3. Freiraum
Dass Freiraum und Zeit für sich selbst Frauen und Männern wichtig ist, zeigten schon frühere Daten der ElitePartner-Studie. Auch die aktuellen Ergebnisse machen deutlich: Raum für eigene Interessen und Freunde gehört in glücklichen Beziehungen dazu. Drei Viertel der zufriedenen Paare geben einander oft oder sehr oft Zeit für sich selbst (76 Prozent), aber nur 63 Prozent der unzufriedenen.


4. Sex
Sich begehrt zu fühlen ist wichtig – Zeit für Sex und Zärtlichkeiten (58 Prozent) sowie Aufmerksamkeiten und Komplimenten (54 Prozent) gibt es dennoch nur in jeder zweiten zufriedenen Beziehung regelmäßig (unzufriedene Paare: 27 bzw. 25 Prozent). Das heißt aber auch: Fast jedes zweite zufriedene Paar ist auch ohne viel Zeit für Zärtlichkeiten und Zuspruch glücklich. Der entscheidende Unterschied: In guten Beziehungen bleiben Intimitäten und bestärkende Worte in der Regel nicht ganz aus. Nur 12 Prozent der glücklichen Paare nehmen sich selten oder nie bewusst Zeit für Sex und Zärtlichkeiten, aber 47 Prozent der unzufriedenen. Über fehlende Komplimente klagt nur jeder zehnte glücklich Liierte (10 Prozent) aber vier von zehn unzufriedenen (42 Prozent).

5. Streit
Streit ist in den meisten Partnerschaften unvermeidlich: Nur sechs Prozent aller Paare, ob zufrieden oder unzufrieden, geben an, sich „nie“ zu streiten. Doch auch hier lohnt ein genauerer Blick: Zufriedene Paare streiten sich weniger häufig – und versöhnen sich in der Regel schnell wieder. Nur 17 Prozent der glücklich Liierten geraten oft oder sehr oft mit dem Partner aneinander, dagegen kommen bei vier von zehn unglücklichen Paaren Reibereien und hitzige Diskussionen regelmäßig vor (40 Prozent).

Weiterlesen: Der kleine Betrug

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen