Hilfe auch ohne Klimaanlage : Besser schlafen bei Hitze: Mit diesen Tipps klappt es

Bei Hitze fällt vielen Menschen das Schlafen besonders schwer. Mit ein paar Tricks können Betroffene für Linderung sorgen.
Bei Hitze fällt vielen Menschen das Schlafen besonders schwer. Mit ein paar Tricks können Betroffene für Linderung sorgen.

Je wärmer die Nacht, desto schlechter der Schlaf, das ist medizinisch belegt. Diese Tipps bringen Linderung.

prignitzer.de von
26. Juni 2019, 13:46 Uhr

Berlin/Osnabrück | Der Körper muss in der Nacht Wärme abgeben. Doch wenn es selbst in der Nacht im Schlafzimmer bis zu 30 Grad warm ist, klappt das nicht so wie sonst. In der Folge leidet die Schlafqualität. Besitzer einer Klimaanlage können sind dann im Vorteil, allerdings belastet die trockene Luft die Schleimhäute – und Stromrechnung. (Weiterlesen: Beliebte Aussagen zu Hitze im Faktencheck)

Doch auch ohne technische Unterstützung können Betroffene etwas tun:

Ingo Fietze, vom Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrum der Charité in Berlin, rät außerdem dazu, bereits tagsüber zu schwitzen. So sinke das Wärmepensum, das der Körper nachts loswerden muss. Die Regeln für das Essen und Trinken sind bei Hitze ähnlich wie sonst auch: Die letzte schwere Mahlzeit sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen zu sich nehmen, warmer Tee hilft auch im Sommer beim Einschlafen. (Weiterlesen: Mineralwasser im Test – "Ungenügend" für die "Queen of Tablewaters")

Alkohol und Druck stören besonders

Bier oder Wein können zwar auch beim Einschlafen helfen, allerdings stört Alkohol auch den Schlaf der zweiten Nachthälfte - und ist deshalb gerade bei Hitze eher zu meiden. Hans-Günter Weeß, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, rät außerdem zu Gelassenheit, denn Druck sei der Feind des Schlafes: "Wer schlafen will, bleibt wach." Je entspannter jemand die Sache angehe, desto leichter falle es, zur Ruhe zu finden. (Weiterlesen: Was erlaubt ist und was nicht – Hitze-Tipps fürs Büro)

(Mit Material der dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen