Abmahnungen : Ernstnehmen ohne Panikreaktion

Mit einer Abmahnung kann der Arbeitgeber einen Angestellten auf Fehlverhalten hinweisen. Arbeitnehmer sollten die Abmahnung ernst nehmen - ohne in Panik zu geraten.  Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit einer Abmahnung kann der Arbeitgeber einen Angestellten auf Fehlverhalten hinweisen. Arbeitnehmer sollten die Abmahnung ernst nehmen - ohne in Panik zu geraten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Arbeitnehmer sollten Abmahnungen ernst nehmen – aber nicht zu übereilten Gegenmaßnahmen greifen

prignitzer.de von
12. Januar 2019, 16:00 Uhr

Berlin | Ständig zu spät gekommen oder das Rauchverbot am Arbeitsplatz missachtet – für solches Fehlverhalten kann es eine Abmahnung geben. Schlimmstenfalls bereitet sie den Weg für eine Kündigung, bestenfalls ist sie dem Mitarbeiter Anlass, etwas zu ändern. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wofür kann abgemahnt werden?
„Eine Abmahnung ist die Vorbereitung für eine mögliche verhaltensbedingte Kündigung. Das heißt, es kann nur um ein Verhalten gehen, das änderbar ist“, erklärt Mirjam Alex, Juristin in der Verdi-Rechtsabteilung. Betroffen sind der Leistungs- und Verhaltensbereich, außerdem Vertrauensverstöße. Werden Arbeitsanweisungen nicht befolgt, kann das genauso abgemahnt werden wie ständiges Zuspätkommen oder verspätete Krankmeldungen.

Welche Kriterien muss eine Abmahnung formal erfüllen?
Im Arbeitsrecht ist die Hinweis-, Rüge- und Warnfunktion einer Abmahnung festgeschrieben. „Sie muss auf einen konkreten arbeitsvertraglichen Verstoß hinweisen, diesen Verstoß rügen und Konsequenzen für den Fall androhen, dass ein bestimmtes Verhalten nicht unterbleibt oder wiederholt wird“, erläutert Tjark Menssen, Leiter der Rechtsabteilung beim Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Dabei kommt es auf den Inhalt an, eine bestimmte Form ist nicht notwendig. Die Abmahnung muss nicht ausdrücklich als solche bezeichnet werden.

Kann auch mündlich abgemahnt werden?
Im Grunde ja. „Ein Problem ist allerdings die Beweisbarkeit, wenn es darauf ankommt“, erklärt Menssen. Im Zweifel muss der Arbeitgeber nicht nur die Rüge an sich beweisen, sondern auch, dass sie inhaltlich konkret genug war. „In der Praxis spielen mündliche Abmahnungen daher keine große Rolle“, weiß Alex.

Was hat eine Abmahnung für Konsequenzen?
„Eine Abmahnung ist keine Sanktion für Fehlverhalten. Sie soll zukünftiges Fehlverhalten verhindern“, betont Alex. Das heißt, letztlich soll der Arbeitnehmer als Konsequenz sein Verhalten ändern. Für den Fall, dass das nicht geschieht, wird die Kündigung angedroht. Ein Mythos ist die Annahme, dass drei Abmahnungen automatisch die Kündigung bedeuten. Gleichzeitig sind nicht mehrere Abmahnungen für die Kündigung notwendig.

Wie sollte ein Arbeitnehmer auf eine Abmahnung reagieren?
Rügt der Arbeitgeber ein Verhalten, das nach Ansicht des Mitarbeiters nicht zutrifft, ist eine Gegendarstellung das richtige Mittel. „Der Arbeitnehmer schildert den Sachverhalt aus seiner Sicht und fordert den Arbeitgeber auf, die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen oder die Gegendarstellung der Abmahnung beizufügen“, erklärt Menssen. Ansonsten empfiehlt es sich meist, nichts zu unternehmen. „Die Zeit arbeitet für den Arbeitnehmer“, betont Alex. „Relevant wird die Abmahnung erst, wenn die Kündigung ausgesprochen wird, denn dann ist der Arbeitgeber voll beweisbelastet.“

Eine Klage auf die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte macht meist wenig Sinn, weiß die Verdi-Juristin: „Weil Sie dann die Sache zu einem Zeitpunkt juristisch aufladen, an dem eine Kündigung gar nicht spruchreif ist.“ Haben die Vorwürfe Hand und Fuß, sollten Arbeitnehmer sie beherzigen, so Jan Witter, Fachanwalt für Arbeitsrecht. „Man sollte damit nicht leichtfertig umgehen, sondern die Abmahnung durchaus ernst nehmen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen