Michendorf : Leiche im brennenden Auto

Einsatzfahrzeuge der Polizei und Feuerwehr stehen vor einem ausgebrannten Auto.
Einsatzfahrzeuge der Polizei und Feuerwehr stehen vor einem ausgebrannten Auto.

Pkw in Michendorf in Flammen / Identität und Brandursache noch nicht geklärt

prignitzer.de von
05. November 2018, 09:30 Uhr

In einem brennenden Auto in Michendorf (Landkreis Potsdam-Mittelmark) haben Feuerwehrleute am Samstagmorgen eine Leiche entdeckt. Warum der Wagen auf einer Nebenstraße im Dorf in Flammen aufgegangen ist, dazu konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Auch ist die Identität des oder der Toten noch nicht geklärt. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte ein Polizeisprecher. Hinweise soll eine Obduktion der Leiche bringen.

Gegen 7.45 Uhr wurden Einsatzkräfte zu dem brennenden Wagen in das Wohngebiet gerufen. Darin war der leblose Körper. Ob es sich um den 62-jährigen Halter des Wagens handelt, konnte die Polizei gestern noch nicht klären. Ein Ermittlungsverfahren zur Todesursache ist eingeleitet worden, sagte der Sprecher. Ob die Person noch gelebt hat, als das Auto in Flammen aufging, soll nun die Obduktion klären. Mit Ergebnissen rechnet die Polizei erst Anfang der Woche.

Auch war gestern noch unklar, warum das Auto in Brand geraten war. „Denkbar ist ein technischer Defekt, aber auch alles andere ist möglich“, sagte der Sprecher. Offen blieb auch, ob das Feuer während der Fahrt ausbrach – oder das Auto zu diesem Zeitpunkt stand. Sicher wissen die Ermittler derzeit nur, dass das Feuer im vorderen Teil des Wagens ausgebrochen war.

Erst in der Nacht zum vergangenen Montag war es in Guben (Spree-Neiße) zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Feuerwehrleute hatten in einem brennenden Auto eine Leiche entdeckt. Nach Polizeiangaben war der Wagen auf dem Gelände eines Hostels gegen einen Lift für Rollstuhlfahrer gefahren. Dadurch soll das Feuer in dem Fahrzeug ausgebrochen sein. Auch hier ist ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Über die Hintergründe tappen die Ermittler noch im Dunkeln. dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen