Drohnen auch für Brandenburg : Neuer Weg bei Rettung

Rettungsschwimmer bergen eine Person beim Test der Rettungscopter.
Rettungsschwimmer bergen eine Person beim Test der Rettungscopter.

Auch Brandenburger Rettungsdienste wollen Drohnen bei der Rettung von Menschenleben einsetzen - allerdings zurückhaltend

prignitzer.de von
13. Juni 2018, 05:00 Uhr

Brandenburger Rettungsdienste wollen bald auch Drohnen einsetzen, wenn es um die Rettung von Menschenleben geht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) will bereits Ende Juni offiziell ihre erste Drohne starten. Das 3,5 Kilogramm schwere Fluggerät soll bei der Suche nach Vermissten und Katastrophen wie Hochwasser und Unfällen mit mehreren Verletzten zum Einsatz kommen, wie die DLRG mitteilte. Derzeit erprobe eine Projektgruppe die Arbeit mit dem Mini-Hubschrauber.

„Aus der Vogelperspektive lässt sich beispielsweise bei Unfällen gut erkennen, wo sich noch verunfallte Personen befinden“, sagte der technische Leiter beim DLRG-Landesverband, Jens Serbser. Die Bilder der hochauflösenden Kameras sollen auch zur Erstellung von Lage- und Einsatzdokumentationen dienen.

In Mecklenburg-Vorpommern setzt die DRK-Wasserwacht seit Mai Drohnen an der Ostsee ein. Die 18 „Rettungscopter“ können Rettungsschläuche transportieren, die im Notfall über Ertrinkenden abgeworfen werden und diese bis zum Eintreffen des Rettungsschwimmers als Halt dienen.

Dass die Fluggeräte wie an der Ostsee direkt als Rettungsmittel eingesetzt werden, soweit sei man in Brandenburg noch nicht, so Serbser. Zwar verfüge auch die Brandenburger Drohne über die nötige Kraft und Ausstattung. Doch fehle es der Rettungsorganisation an Personal. „Für den Drohneneinsatz brauchen wir ein Team aus zwei Leuten“, erläuterte Serbser: einen Piloten, der die Drohne steuere, und einen „Spotter“, der sich um die Bildverarbeitung und die Rücksprache mit der Einsatzleitung kümmere. „Die Kapazitäten haben wir nicht.“

Der technische Einsatzeiter ist von der Technik der Fluggeräte angetan, sieht sie im Rettungsdienst aber mit Zurückhaltung: „Natürlich kann eine Drohne schnell reagieren.“ Einen Menschen aus dem Wasser ziehen, das könnten die kleinen Hubschrauber jedoch leider noch nicht. „Für die Lebensrettung ist immer noch ein weiteres Rettungsmittel wie ein Boot oder Schwimmer nötig“, sagte Serbser. Die ersten Minuten seien lebensentscheidend.

Serbser kann sich aber vorstellen, dass die technischen Helfer in der Luft in einigen Jahren als direkte Rettungswerkzeuge wie bei den Kollegen in Mecklenburg-Vorpommern zum Einsatz kommen. „Wir haben schon über Drohneneinsätze am Cottbuser Ostsee nachgedacht.“ In dem ehemaligen Tagebau Cottbus-Nord soll bis 2025 ein 19 Quadratkilometer großer künstlicher See entstehen - der Ostsee.

Auch Brandenburgs Polizei übt den Blick aus der Vogelperspektive. Derzeit laufe eine Testphase mit Drohnen, teilte die Behörde mit. Anschließend wolle man entscheiden, ob die Technik künftig als Einsatzmittel genutzt werden soll. Mögliche Bereiche seien Versammlungen, Verkehrsüberwachung und Unfallaufnahmen. Wann die Testphase endet, konnte die Polizei noch nicht sagen.

Als „Instrument zur Lagebeobachtung“ erwägt auch die Potsdamer Feuerwehr, zukünftig Drohnen aufsteigen zu lassen. „Wir denken über die Anschaffung einer Drohne nach“, erläuterte Stadt-Sprecher Jan Brunzlow. Mit einer Drohne könne beispielsweise bei einem brennenden Dachstuhl das Ausmaß des Feuers begutachtet und so die Lage besser eingeschätzt werden, konstatierte Brunzlow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen