Protzen : Protzen-Open-Air startet den Kartenvorverkauf

Das Protzen-Open-Air bleibt angesagt.
Das Protzen-Open-Air bleibt angesagt.

prignitzer.de von
09. Januar 2019, 11:18 Uhr

Mehr als tausend Metalfans haben derzeit etqwas Stress. Das Protzen-Open-Air (POA) hat vor einigen Wochen die Namen der 18 Bands veröffentlicht, die im Juni auftreten werden. Die Karten gibt es ab Donnerstag – wie immer auf 1 000 Stück limitiert. Für die Festivalgänger fühlt sich das in etwa so an, als hätten sie im Werbeprospekt das Mega-Angebot im Supermarkt um die Ecke entdeckt. Die große Gefahr: das Schnäppchen wird rasend schnell ausverkauft sein – so wie die Karten für das POA vom 28. bis 20. Juni. Im Vorjahr waren die 1000 Karten binnen weniger Stunden vergriffen. Was Fans vor Herausforderungen stellt, freut Organisator MarioGrimmer: „Um 10.01 Uhr läuft sicher der Rechner heiß.“ Seit Jahren fährt er diese Strategie mit den limitierten Karten bereits, da sich das Festival in dieser Größe etabliert hat. „Wir könnten mit Sicherheit auch 2 000 Karten verkaufen.
Aber das passt dann alles nicht mehr“, sagt Grimmer.

Vor allem geht es darum, dass die Bühne im Hangar weiter genutzt werden kann und dort jeder die Chance hat, die Bands aus nächster Nähe zu erleben. „Wir wollen ja nicht extra etwas Neues bauen“, so Grimmer.

49,90 Euro zuzüglich Gebühren ruft das POA in diesem Jahr für ein Festival-Ticket auf. Das POA gehört zu den beliebtesten Festivals der Szene – mit diesem Preis, der Zahl der Fans und 20 Bands aber auch zu den kleinsten im Lande.

Im Fehrbelliner Dorf kommt wieder die ganze Welt zusammen – nicht unbedingt vor der Bühne, sondern eher darauf. Neben deutschen Bands, Vader aus Polen, Krisiun aus Brasilien stehen in diesem Sommer Mixery Index aus den USA, Murderline aus Mexiko, General Surgery aus Schweden, Nervecell aus Dubai, Distillator aus den Niederlanden, Bölzer aus der Schweiz und Bodyfarm aus den Niederlanden auf dem Programm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen