Brandenburg : Spenden für Blühflächen

Blühstreifen  sind ein Insektenparadies.
Blühstreifen sind ein Insektenparadies.

Brandenburger Ackerränder sollen artenreicher werden

prignitzer.de von
07. Januar 2019, 09:17 Uhr

Potsdam Auch 2019 werden Brandenburger Landwirte dank einer Spendenaktion wieder blühende Flächen an ihren Feldern zum Erhalt der Arten anlegen. Im März werde die Aktion bereits zum dritten Mal gestartet, sagte Gregor Beyer, Geschäftsführer des Forums Natur, auf Anfrage. Im Vorjahr seien gut 100 Betriebe unterstützt worden. Auf 300 Hektar seien Brandenburger Blühmischungen ausgesät worden. Spenden in Höhe von 10 000 Euro wurden Landwirten für den Kauf der Samen zur Verfügung gestellt. Die Aktion läuft nach den Angaben über das Forum, den Landesbauern- und den Landesjagdverband.

Brandenburg stelle als einziges Flächenland keine Fördermittel für ein Blühstreifen-Projekt , kritisierte Beyer. Es sei wichtig, die Landwirte bei ihrer Arbeit mit einem hohen ökologischen Wert zu unterstützen.

Die Flächen werden in der Saison aus der normalen Produktion genommen. Damit verzichten die Bauern auf Einnahmen durch die Bewirtschaftung eines Teils ihrer Äcker .2018 habe es durch die Trockenheit ganz verschiedene Ergebnisse gegeben, sagte Beyer. An schattigen Waldrändern angelegte Blühstreifen hatten meist mehr Glück. An sehr sonnigen und trockenen Flächen keimten die Samen nicht aus oder vertrockneten. Auf den zum Teil zehn bis 20 Meter breiten Streifen finden Insekten, Vögel, Reptilien und kleine Säugetiere Nahrung.

Die Blühmischungen stellt das Forum für Naturschutz bereit, zum Teil sind es ein-, aber auch mehrjährige Pflanzen. Dabei sind Sonnenblumen, Malven, Ringelblumen sowie Gräsersorten. Saatgut für einen Hektar Blühfläche kostet 80 bis 200 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen