Migration nimmt wieder zu : Wie Hussein und Saravan ins Land kamen

Avatar_prignitzer von 14. Oktober 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Hussein (l.) und Saravan, zwei Asylbewerber aus dem kurdischen Teil Iraks, sitzen in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt. Sie sind über die sogenannte „Belarus-Route“ nach Brandenburg gekommen.
1 von 2
Hussein (l.) und Saravan, zwei Asylbewerber aus dem kurdischen Teil Iraks, sitzen in der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt. Sie sind über die sogenannte „Belarus-Route“ nach Brandenburg gekommen.

Mehr als 4300 Menschen kamen seit August unerlaubt über die polnische Grenze nach Deutschland: Kalkül und Geschäft

Sonntagfrüh, kurz vor acht, in einem Wald bei Coschen in Brandenburg. Nahe der Neiße – der Grenze zu Polen – entdecken Bundespolizisten 19 Männer aus dem Jemen und aus Syrien. Eine Stunde später und zwanzig Kilometer weiter südlich bei Klein Gastrose sind es 25 Männer aus dem Irak. Alle ohne „erforderliche Dokumente für einen legalen Aufenthalt in Deut...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite