Neuanträge auf SED-Opferrente : DDR-Unrecht wirkt in Mecklenburg-Vorpommern bis heute nach

Avatar_prignitzer von 22. Juli 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Teilnehmer einer Protest-Kundgebung der „Vereinigung der Opfer des Stalinismus“.
Teilnehmer einer Protest-Kundgebung der „Vereinigung der Opfer des Stalinismus“.

Noch immer gibt es in Mecklenburg-Vorpommern Neuanträge auf SED-Opferrente. Parallel dazu erforschen Rostocker Mediziner im Verbund mit weiteren gesundheitliche Folgen erlittener Schikanen.

Schwerin/Rostock | Auch mehr als 30 Jahre nach dem Ende der DDR gibt es noch immer Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, die unter des Folgen des Unrechts, das ihnen damals angetan wurde, leiden. Etwa 3500 Frauen und Männer im Nordosten haben sogar Anspruch auf eine SED-Opferrente, die sie für Schikane und unmenschliche Einmischung in ihr Leben entschädigen soll. „Fami...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite