Impfgipfel am Montag : Gibt es bald mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene?

Avatar_prignitzer von 25. April 2021, 18:21 Uhr

svz+ Logo
Gesundheitsminister Jens Spahn hatte im Bundesrat angekündigt, dass er davon ausgehe, dass die Impfpriorisierung im Juni aufgehoben werden könnte.
Gesundheitsminister Jens Spahn hatte im Bundesrat angekündigt, dass er davon ausgehe, dass die Impfpriorisierung im Juni aufgehoben werden könnte.

Bund und Länder beraten über Impfstoffe, Impfausweis und Priorisierung.

Schwerin | Fehlender Impfstoff, schleppende Terminvergabe, gefährliche Nebenwirkungen: Bund und Länder wollen Montag ab 15 Uhr erneut über den Stand der Corona-Impfungen in Deutschland beraten. Nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts haben in Deutschland bis Freitagabend 19 Millionen Menschen eine erste Impfung erhalten, 5,9 Millionen sind vollständig geimpft. Auch Mecklenburg-Vorpommern holt auf: Laut RKI haben 23,7 Prozent der Bevölkerung eine Erstimpfung erhalten, 6,6 Prozent sind vollständig geimpft. Das Land ist auf den dritten Platz im Bundesvergleich vorgerückt. Astrazeneca fast vollständig verimpft „Wir haben beim Impfen wieder deutlich an Tempo aufgenommen. In den Impfzentren sind die Astrazeneca-Bestände fast vollständig verimpft. Auch bei den Impfärzten hat es mehr als 20 000 Impfungen mit Astrazeneca gegeben. Bei Biontech kommen wir ohnehin gut voran“, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Die wichtigste Erwartung des Landes vor dem Gipfel sei, dass MV mehr Impfstoff bekomme. „Dazu brauchen wir Länder klare Aussagen vom Bund, wann wir mit welchen Impfstofflieferungen zu rechnen haben. Da wünsche ich mir noch mehr Verlässlichkeit“, so Schwesig zum wiederholten Male. Neben der Versorgung mit Impfstoff und dem Stand der Zulassung neuer Präparate soll es auch um die Anerkennung von Geimpften und genesenen Covid-19-Erkrankten gehen. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte im Bundesrat angekündigt, dass er davon ausgehe, dass die Impfpriorisierung im Juni aufgehoben werden könnte. In internen Gesprächen zwischen Bundesregierung und den Chefs der Staatskanzleien der Länder war eine Aussetzung der Impfpriorisierung schon ab Ende Mai im Gespräch. In einem Eckpunktepapier der Bundesregierung für den Gipfel heißt es, dass vollständig gegen Covid-19 Geimpften und Genesenen (28 Tage nach den Positivtest) im Einzelhandel und bei bestimmten Dienstleistungen dieselben Ausnahmen eingeräumt werden, die für negativ Getestete (PCR-Test) gelten – wenn es die Inzidenzen zulassen. Es wird auch um den Impfnachweis gehen. 1,5 Millionen Dosen Impfstoff für MV SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hatte am Wochenende einen „Fahrplan zurück ins normale Leben“ gefordert. „Ende Mai sollten wir in der Lage sein, belastbare Aussagen zu treffen“, sagte Scholz in der „Bild am Sonntag“. Damit sollten sich Restaurants auf ihre Öffnung einstellen und die Bürger ihren Sommer planen können. MV-Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hatte angekündigt, dass in den nächsten drei Monaten 1,5 Millionen Dosen Impfstoff in MV zur Verfügung stehen. Um zügig zu impfen, sollen mobile Impfteams der Bundeswehr auf dem Land eingesetzt werden, kündigte Ministerpräsidentin Schwesig an. Inzwischen sind fast 600 Soldaten im Nordosten im Einsatz. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite