„Trotzdem liebe ich meinen Job“ : Hebammen sind in Zeiten von Corona besonders gefordert

Avatar_prignitzer von 04. Mai 2021, 09:17 Uhr

svz+ Logo
Vater Florian und Sohn Friedrich bekommen zu Hause Unterstützung von Kathrin Herold, Vorsitzende des Landeshebammenverbandes MV.
Vater Florian und Sohn Friedrich bekommen zu Hause Unterstützung von Kathrin Herold, Vorsitzende des Landeshebammenverbandes MV.

Hebammen sind in der Corona-Pandemie mitunter noch stärker gefordert. Der Job lässt sich nicht ins Internet verlagern.

Rostock | Einige Berufe kommen auch in Zeiten von Corona nicht ohne Nähe aus. Dazu zählt der Job der Hebammen. Viele der ohnehin gut ausgelasteten Geburtshelferinnen haben durch die Corona-Pandemie noch mehr zu tun. Schuld daran ist nicht etwa der von einigen erwartete Corona-Babyboom. Stattdessen werden aus Gruppen- Einzelkurse, verunsicherte Eltern haben noch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite