Jahrestreffen in Linstow : Jäger fordern Wolfsmanagement und sorgen sich um Schweinepest

Die Jäger in MV sehen mit Sorge das Fortschreiten der Afrikanischen Schweinepest in Europa. Da es keinen Impfstoff gibt, müssen sie zur Seuchenprophylaxe den Schwarzwildbestand reduzieren. Auch der Wolf macht Probleme.

prignitzer.de von
15. April 2019, 05:00 Uhr

Die Jäger in Mecklenburg-Vorpommern haben bei ihrem Jahrestreffen in Linstow von der Politik klare Regelungen zum künftigen Umgang mit Wölfen gefordert. Die Bestände im Land entwickelten sich nach Aussage von Verbandspräsident Volker Böhning nachhaltig. Nach einigen wenigen Tieren vor zehn Jahren seien inzwischen mehrere Rudel unterwegs. Diese würden erhebliche Schäden anrichten. "Der Wolf jagt mit", so Böhning am Samstag. Anders als bei Nutztieren, über deren Verluste durch den Wolf detailliert Buch geführt wird, gibt es zu Schäden im Wildbestand keine konkreten Angaben.

Nachhaltige Koexistenz von Mensch und Wolf

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) informierte die Jäger, dass auf der Bundesratssitzung am Freitag Regelungen zu einem "besseren Umgang mit dem Wolf" getroffen wurden. Diese sollen nach seiner Aussage nun auch schnell praxiswirksam werden. Ziel sei eine nachhaltige Koexistenz von Mensch und Wolf. Konkrete Angaben zum Inhalt machte er nicht. "Wölfe müssen künftig wieder vergleichsweise wie Rot- oder auch Rehwild gejagt werden dürfen. Wir sollten entscheiden, wie sich die Bestände in festgeschriebenen Gebieten entwickeln", unterstrich Verbandsvizepräsident Michael Constien die Forderung der Jäger nach Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht.

Vor allem auch Weidetierhalter hatten zuletzt zunehmende Verluste in ihren Beständen beklagt. Backhaus warb für einen Entschließungsantrag, der die Halter künftig stärker unterstützen soll. Verbunden mit dem Ziel, im Berufsstand eine Akzeptanz für den Wolf zu erzeugen. In noch festzulegenden Wolfsmanagementgebieten solle der Bund zudem eine zusätzliche jährliche finanzielle Förderung je Weidetier ermöglichen, so eine Backhaus-Forderung Richtung Berlin.

Jagddruck weiter aufrechterhalten

Die Jäger forderten wiederholt konkrete Festlegungen für eine angemessene Wolfspopulation. Zudem macht ihnen die weiterhin drohende Afrikanische Schweinepest zu schaffen.

Weiterlesen: Afrikanische Schweinepest bleibt große Bedrohung

Mit 86 000 erlegten Sauen haben die Jäger im gerade zu Ende gegangenen Jagdjahr ein Rekordergebnis erzielt. Das sind 25 000 mehr als im Jahr zuvor. Wildschweine gelten als Überträger der Seuche.

 Über vierzig Wildschweine sind nach einer Treibjagd als Strecke ausgelegt. Im Jagdjahr 2017/18 wurde dem Jagdverband zufolge mit fast 86 000 erlegten Wildschweinen ein Rekord erzielt.
Jens Büttner/dpa

Über vierzig Wildschweine sind nach einer Treibjagd als Strecke ausgelegt. Im Jagdjahr 2017/18 wurde dem Jagdverband zufolge mit fast 86 000 erlegten Wildschweinen ein Rekord erzielt.

 

Böhning appellierte an die Mitglieder, den Jagddruck weiter aufrechtzuerhalten. Zudem erging der Hinweis an alle Einwohner, äußerst sorgsam mit Essensresten umzugehen. "Die gehören weder in den Papierkorb noch auf den Komposthaufen", so Böhning. Zuletzt waren Wildschweine zunehmend in Wohnzentren und an Rastplätzen auf der Futtersuche. Jetzt sollen zusätzliche Warn- bzw. Verbotsschilder aufgestellt werden, um die Menschen auf die Situation aufmerksam zu machen.

Mehr zum Thema:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen