Von der Kunst mit dem Glas : Ein heißer Ofen in der Glashütte

Avatar_prignitzer von 03. Dezember 2021, 19:53 Uhr

svz+ Logo
Norbert Kaufmann sowie Riccardo Jegodtka setzen auf 1200 Grad Celsius erhitztes Glas zu  einem Trinkgefäß zusammen.
Norbert Kaufmann sowie Riccardo Jegodtka setzen auf 1200 Grad Celsius erhitztes Glas zu einem Trinkgefäß zusammen.

Echtes Hüttenglas hat Geschichte in Mecklenburg. In einer Werkstatt in Glashagen formen auch heute noch Glasmacher Kunstwerke für den Alltag.

Bad Doberan | Im Ofen steht ein Pott mit flüssigem Glas. „Das Material ist wie Honig. Das musst du drehen, sonst läuft alles weg“, sagt Regina Kaufmann. Die studierte Grafikdesignerin betreibt mit ihrem Mann Norbert und Glasmacher Riccardo Jegodtka eine Glashütte in Glashagen. Die Namenskonstellation gehe kaum passender, meint Kaufmann. Der kleine Ort liegt nur wen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite