Auf Februar vertagt : Keine Einigung bei Tarifverhandlungen im öffentlichen Nahverkehr

Droht ein neuer Warnstreik in Mecklenburg-Vorpommern?

Droht ein neuer Warnstreik in Mecklenburg-Vorpommern?

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Nahverkehr sind am Dienstag ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Avatar_prignitzer von
28. Januar 2020, 11:30 Uhr

Nach dem Scheitern der dritten Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Nahverkehr müssen sich die Menschen in großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wieder auf Warnstreiks einstellen. Noch sei in diese Richtung nichts beschlossen, Warnstreiks seien aber nicht ausgeschlossen, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Karl-Heinz Pliete, am Dienstag in Rostock.

Lohn- und Gehaltsunterschiede waren Auslöser

Die Verhandlungsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbands, Gabriele Axmann, forderte Verdi auf, die Fahrgäste, insbesondere Eltern und Schüler, nicht mit weiteren Streiks zu belasten.

Wie Axmann sagte, haben die Arbeitgeber ein neues Angebot unterbreitet. Danach sollen die Bediensteten in diesem Jahr monatlich zusätzlich 70 Euro und 2021 zusätzlich 40 Euro bekommen. Das bedeute für die Mehrheit der Beschäftigten ein Lohnplus von 4,4 Prozent und für die Unternehmen eine Mehrbelastung von jährlich mehr als 1000 Euro pro Mitarbeiter.

Weiterlesen: So verlief der Streik im Nahverkehr

„Damit ist für die kommunalen Unternehmen die Grenze des finanziell Machbaren erreicht.“ Wegen der kürzeren Laufzeit sei das jüngste Angebot besser als das zur zweiten Runde, als sie bei einer dreijährigen Laufzeit ein Plus von sechs Prozent angeboten habe. „Wir haben uns einen weiteren großen Schritt auf die Arbeitnehmer zubewegt, können jedoch auf der Gewerkschaftsseite keinerlei Einigungswillen erkennen“, sagte Axmann.

Verhandlungen im Februar fortgesetzt

Pliete zeigte sich enttäuscht. „Die Prozentsätze sind für uns nicht so interessant.“ Die Arbeitgeber hätten das alte Angebot nur um zehn Euro verbessert. Verdi war mit einer Forderung für die rund 1500 Beschäftigten von 2,06 Euro mehr pro Stunde und einen Angleichungsschritt an andere Tarifgebiete von 100 Euro in die Verhandlungen gegangen. „Da sind wir noch weit auseinander.“ Am 17. Februar sollen die Verhandlungen in Rostock fortgesetzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen